WR Teil 5 Ost- Kanada ab 26.03.2013 bis 13.04.13

 

Hallo Freunde,

nach dem Motto, der Weg ist das Ziel, haben wir aus verschiedenen Gründen, der entscheidenste war, die

enormen Kosten, China zu durchqueren, für über € 12.000 nur Verwaltungskosten, entschieden, die

Reiseroute zu ändern. Wir werden uns also bis März hier in Abidjan und Umgebung aufhalten und unsere

Minna nach Kanada verschiffen, um sie dann dort abzuholen, um dann Kanada und die USA zu bereisen.

Meine Rückfahrt von der Türkei nach Deutschland habe ich ja beschrieben. Vom 10.10.12 bis 31.12.12

hielten wir uns wieder zu Hause auf und. trafen Vorbereitungen für unsere weitere Reise. Amon hatte ihren

letzten Arbeitstag am 27.12. Danach machten wir unsere Wohnung leer für Christa und Wolfgang Platzmann.

Die beiden werden sich hoffentlich für die nächsten 3 Jahre wohlfühlen in unserer Wohnung. 

Nachdem meine Nichte Julia noch rechtzeitig am 29.12. ihre und Franzens Nadja gebar, konnten wir die

Kleine noch sehen. Wir wünschen den 3en nochmal alles Gute, Gesundheit und Geduld in der Erziehung.

Wenn wir Nadja in 3 Jahren treffen, kann sie ja schon sprechen und laufen.

Unser Freund Manfred Mayer brachte uns, und vor allem Amons Übergepäck, am 31.12. zum Flughafen nach

Frankfurt. Natürlich mussten wir wieder mal nachzahlen, weil ja Kalender und Kochbücher unter allen

Umständen mit nach Abidjan mussten. Da unser gebuchter Flug am 30.12  14 Tage vor Abflug gecancelt

wurde und unser Ausweichflug 1 Tag später ging und uns eine Übernachtung an Silvester in Tunis einbrachte,

schleppten wir das Gepäck zu einem Taxi, das uns dann für stark verhandelten € 15 zum Hotel brachte.

Die Hälfte hätte es auch getan, wie wir am Hotel feststellten. Das Hotel war mitten in der Stadt und nicht mit

dem auf dem Internetportal beschriebenen vergleichbar. Na ja für eine Nacht und € 75  gings dann schon. Wir

machten uns auf zur Stadtbesichtigung, aber schon wie voriges Jahr, konnten wir uns von Hannibals Stadt,

von wo er mit seinen Elefanten auszog, das romische Reich zu erobern, nicht so begeistern.

 

Weltreise 5. Teil Ostkanada

Am 25.3.13 haben wir gegen 21 Uhr Kanada in Montreal erreicht. Schon beim Anflug sahen wir den Schnee

und an den Windsäcken, dass ein kräftiger, eisiger Wind blies. Kanada erreicht, erster Fehler, die Wahrheit

über die Aufenthaltsdauer zu sagen. Wir gaben mal 60 Tage an und dachten uns wirklich nichts böses dabei.

Als einzige, wie ich feststellen musste, kamen wir in einen Verhörraum. Ein unfreundlicher, sichtlich 

genervter Polizeibeamter fragte uns nach Bargeld, Beruf, Vorhaben und ich weiss nicht mehr, nach was noch.

Wir hatten ja nichts zu verbergen und blieben bei der Wahrheit. Er glaubte nichts, ich hatte den Eindruck, dass

wir Schmuggler oder Dealer seien. Schließlich verwies er uns an einen Platz um zu warten, während er

Auskünfte über uns einholen würde. Na das geht ja schön an, dachte ich mir. Wir hatten in den letzten 48

Stunden nur 2 Stunden geschlafen und waren auch übermüdet. Ruhig Blut dachte ich mir, als er mich nach

15 Min zu sich rief. Er war plötzlich freundlich und fragte mich, ob wir Weltreisende sind und ob wir das hier wären,

dabei drehte er seinen Bildschirm und ich konnte mich im Beduinenzelt auf unserer Reise durch Mauretanien,

erkennen. Er hatte also im Internet nach uns gesucht und war auf unsere Minna-Seite gestoßen. Und schon war

alles klar, wir konnten den Flughafen in Richtung Economy Lodge  Hotel verlassen.

.

 

Nachdem wir 30 Minuten vor dem Flughafengebäude bei -5 Grad gewartet hatten, kam auch schon der

Abholdienst und brachte uns ins gebuchte Hotel. Früh um sechs erinnert uns der Wecker, dass es

weitergeht nach Halifax.

Die Sonne stand noch tief am Horizont als wir zum Flughafen aufbrachen, alles ging dann reibungslos

mit kanadischer Präzession.

 

In Halifax (Nova Scotia 1) landeten wir bei Nieselregen, aber immerhin bei +Graden. Bei einem Preisvergleich

der 5 Leihwagenfirmen am Flughafen, gewann Avis deutlich. Sie stellten uns einen Hunday Accent mit

km-Stand 6.611 für € 70 pro Tag zur Verfügung. 

 

Mit dem machten wir erstmal eine Stadtbesichtigung, gingen zum Chinesen zum Essen und suchten

danach ein Hotel. Alles ist  teuerer als bei uns. Ein kleines Parkvergehen kostete michbauch § 25, während

wir in einem Kaufhaus ein neues Navi kauften. Diesmal eines von TomTom mit Karten von Kanada, USA

und Mexico. Mein Garnin hat anscheinend die afrikanische Hitze nicht ausgehalten. Nach anfänglich

tadelloser Arbeit hat es plötzlich keine Karten mehr hochgeladen, auch ein Reset konnte nicht helfen.

Vielleicht kann mir irgend ein Leser einen Rat geben, wie man das Ding wieder funktionsbereit macht.

Am 28.3. suchten wir mit flauem Gefühl im Magen die Spedition auf, bei der wir unsere Minna abholen

sollen. Wie vermutet, ist sie noch nicht angelandet. Die Bearbeiterin war, wie alle Kanadier, die wir bis

jetzt um Hilfe baten, überaus nett und hilfsbereit. Natürlich kann sie das Wetter nicht beeinflussen, und

ein Hurican auf dem Atlantik kann bei der Verschiffung natürlich Verspätung bringen. Da die Osterfeiertage

vor der Tür stehen, bekommen wir die Minna frühestens am Mittwoch, den 3.4..Was tun?

Bei Avis verlängern wir den Mietvertrag des Wagens bis Dienstag, dann gehen wir ins Hotel, holen unsere

Sachen und schon sind wir unterwegs in Richtung Osten, Nach Canso. Wir passieren viele Seen links und

rechts der Strasse, Waldgebiete, bei denen der Winter Spuren hinterlassen hat. Viele Baumkronen sind vom

schweren Schnee der letzten Monate einfach abgebrochen. Immer wieder wird Smokefish (geräucherter Lachs)

und Hummer angeboten. Wir können nicht lange widerstehen.

Wir fuhren weiter die kurvenreiche interessante Strecke. Die Tankstellen sind rar auf dieser wenig

befahrenen Strecke, das fällt einem besonders dann auf, wenn die Reservefunzel blinkt. Aber

wiedereinmal hatten wir Glück mit dem letzten Tropfen Benzin eine Tankstelle kurz vor Canzo ganz

am Ende der südlichen Halbinsel New Scotias zu erreichen. Auch ein Motel fanden wir 12 km weiter.

Meine Motoradfreunde warteten schon eine Stunde am Stammtisch zu Hause. Skype war verabredet.

Leider musste ich feststellen, dass die Internetverbindung im Motel nicht funktionierte. Also hoffentlich

klappt es dann nächsten Mittwoch, sorry Jürgen, Heimo, Bernd, Gerd und Ronny.


Das Motel wird i.M. von Gaby Krauße geführt, sie vertritt den Besitzer, der mit Krebs im Krankenhaus liegt.

Gute Besserung. Gaby kam mit ihrem Mann Holger, wie ich, 1998 zum ersten Mal hierher, vor 4 Jahren

entschlossen sie sich, ihre bisher in Dortmund geführte Motorradwerkstatt, hierher zu verlegen und

auszuwandern.

Am Donnerstag, den 28.3. fuhren wir früh los, Richtung Norden, Cape Breton entgegen. Unser Ziel

war heute, Erwin s und Gaby s Haus zu finden, in dem sie mit den Kindern Dani und Lukas, sowie

den Mädels Tasmina und Sarah mehr als 10 Jahre ihre Sommerurlaube verbracht hatten. Zweimal

war ich auch mit von der Partie. 1998 flog ich mit meinem Sohn Denis, damals 10 Jahre alt, und

Lukas, Erwin s Sohns waren aufregende Wochen, besonders als beim Rückflug Air Canada streikte

und wir mit stand by über Halifax nach Toronto, weiter nach Ottawa und Bosten nach Frankfurt fliegen

mussten .Wir waren damals 36 Stunden unterwegs, bis Marion, Lukas Mutter, diesen tränenüberströmt

in die Arme nehmen konnte. Marion war damals besonders nervös, weil zu dieser Zeit, eine Swiss

Maschine vor Peggys Cove ins Meer stürzte.

 

Zur Mittagszeit, auf Cape Breton angekommen, gingen wir erst mal einkaufen.

Dann machten wir uns auf die Suche nach dem Haus, dabei sahen wir die ersten Elchkühe ,die im

Schnee nach Gras suchten.Eine spazierte dann gemächlich vor uns über die Strasse

Da ich das letzte Mal vor 12 Jahren hier war, gestaltete sich die Suche als nicht ganz einfach. Wir kamen

aus südlicher Richtung und fuhren tatsächlich am Abzweig vorbei.

In Orangetail erinnerte ich mich daran, dass wir dort immer eingekauft hatten. Also ging ich zum

Besitzer des Stores und fragte ihn, ob er mir helfen konnte. Ich erzählte ihm was ich suchte und er

grübelte nach. Ja Irwin the accountman, I can remember. Als ich dann noch die Campels, das sind

die Verwalter des Hauses, während der Abwesenheit, war ihm klar, dass er mir helfen konnte. 

So erreichte ich erst mal Campels Haus. Ich klopfte an die Haustür, und ein ältere Frau machte mir

auf und führte mich ins Wohnzimmer, wo mich Frau Campel begrüßte. Sie hatte mich noch in

Erinnerung, erstaunlich. Sie saß mit Atemgerät im Rollstuhl, und Irwin und Gaby with the 2 couples

war ihr natürlich ein Begriff, der ihr ein Lächeln abgewann. Leider ist Robert, ihr Mann, nicht mehr hier,

er lebt in St Peters, warum , konnte ich nicht herausfinden.

Aber als ich  sie auf das Haus ansprach, sagte sie mir, it s impossible to visit it. The snow ist too

high. Na ja, das wollte ich dann schon selber rausfinden und fuhr zum Waldweg.

Dort musste ich leider feststellen, dass Frau Campel recht hatte. Ich zog noch in Betracht, dass wir

einen Spaziergang zum Haus machen könnte, aber da auch noch unsere Wintersachen in der Minna

sind, verwarf ich den Gedanken, sorry Erwin, ich hätte das Haus auch gerne nochmal gesehen.

Also fuhren wir weiter gen Norden zum Cabot Trail. Unser Plan war, Cheticamp zu erreichen und dort zu

übernachten. Aber alles war noch geschlossen, keine Chance und es wa schon fast 16 Uhr. Nun begann

die großartige Strecke, durch die wilden zerklüffteten Schluchten, schneebedeckte Moore und Wälder.

Auch im Atlantik schwammen noch große Schneefelder.

Nach einer kurzen Rast vor Pleasant Bay erreichten wir Cape North und South Harbour. Bei Ingonish

Beach hat uns die Nacht eingeholt. Nochmal versuchten wir unser Glück mit einer Unterkunft, entschieden

aber, nachdem wir den Hororpreis erfuhren, bie Baddeck weiterzufahren. 

 

 

Der Cabot Trail ist ein Highway auf der Kap-Breton-Insel der kanadischen Provinz Nova Scotia. Er bildet

dabei zwischen den Orten Cheticamp und Ingonish im nördlichen Cape-Breton-Highlands-Nationalpark

 eine Panoramastraße, die als eine der schönsten in Nordamerika gilt.

Der Cabot Trail

Der Trail ist eine Ringstraße von ca. 300 km Länge. Er verläuft

entlang der Westküste der Kap-Breton-Insel, quert an der

Nordspitze die Cape Breton Highlands, richtet sich entlang der

Ostküste wieder nach Süden und quert auf Höhe des Bras d’Or

Lake durch das Tal des Margaree River wieder zurück zur

Westküste. Der nördliche Teil des Trails verläuft durch den

 Cape-Breton-Highlands-Nationalpark.

Benannt ist der Trail nach John Cabot, der 1497 als erster

Europäer die Insel erkundete. Der Bau des ursprünglichen

Trails wurde 1932 abgeschlossen. Der Highway wurde seither mehrfach ausgebaut.

In Baddeck kamen wir Im Telegraph Motel unter, wo uns der Ur-Ur-Ur Enkel von Alexander Bell (Erfinder

der Eisenlunge und der Telegrafie) herzlich willkommen hieß. Leider war in dem netten Ort kein

Restaurant geöffnet, außer einer Mitnehmpizzabude, und darauf hatten wir keine Lust.

Am nächsten Morgen schliefen wir mal richtig aus, so bis 10 Uhr. Nachmittags führen wir nach Sydney.

Auf dem Weg dahin nahm ich als Lunch eine Portion hervorragender Muscheln zu mir, dazu 4

Garlic/Käsebrote, man gönnt sich ja sonst nichts. In Sydney erkundigte ich mich an der Fährstation

nach Neufundland nach dem Fährpreis für die Minna. Mit § 400 hin und zurück, wäre das

annehmbar. Doch gleichzeitig fragte man mich was ich dort wollte, es wäre i.M. noch absolut tote Hose

auf Neufundland, noch schlimmer als hier in Cape Breton, überhaupt nichts geöffnet vor 1. Mai. Somit

hat sich Neufundland erstmal für uns erledigt.

Tim Hortons wurde zu unserer ständigen Anlaufstation, wir genossen dort den köstlichen Kaffee und

konnten immer wieder ins Internet gehen. Wir sahen uns noch Sydney an und fuhren dann zurück nach

Baddeck in unser Hotel. Da hier nur ein Lokal geöffnt war, ein Pizzaauslieferungsladen, und ich

mächtigen Hunger hatte, kaufte ich mir dort dasteuerste Pizza meines Lebens, $ 21. Am nächsten Morgen

verließen wir die Insel Cape Breton und hielten uns, nach Port Hawkesburry, an den Sunrise Trial. Gegen

Mittag erreichten wir Cape George. Der Atlantik war fast völlig zugefroren.

 

und die Livingstone Bucht, gegen Nachmittag Pictou.

 

 
Wir sahen uns die Hektor an, mit der die ersten Siedler 1773 hier von Schottland aus ankamen.
 
 
 
 
Der Fährhafen zu den Prinz Edward Ilands war wegen Eis geschlossen. Das brachte uns zu der
 
Entscheidung , die Islands nicht zu besuchen, die Zeit wäre sowieso sehr knapp.
 
 
So führte uns der Weg wieder Richtung Süden, ich wollte Amon ein aufregendes Naturereignis zeigen, die
 
highest Tides am Bay of Fundy. Am Weg dahin lernten wir einen sehr netten Polizisten kennen, der ein
 
bisschen unseren Reiseführer machen wollte.

Am Shubeacockdie Fluss ist das Schauspliel der High Tides besonders gut zu beobachten. 1998 hab ich

mit Denis und Lukas das Schauspiel bei einer unvergesslichen Raftingtour erlebt. Das konnten wir heute

nicht wiederholen, der Start der Touren beginnt erst Anfang Juni. Es war damals schon bitterkalt, 3 oder 4

Stunden völlig durchnässt mit dem Schlauchboot auf dem Kamm der Wellen dahinzurasen. Wir waren

angeschnallt und den Jungs und mir hat es damals riesen Spass bereitet. Als den Fluß gegen 10 Uhr

erreichten, war gerade Ebbe, wir fuhren zurück nach Truro gingen ins Internet (Club gegen Wolfsburg

2:2) und gegen 15 kamen wir zurück zum Fluss, die Flut war schon dabei das Flussbett zu füllen.

Normalerweise steigt der Wasserspiegel um 6m, die Höchstgrenze war irgendeinmal sogar 21 Meter.

Es war windig und  kalt, so verließen wir die Stätte, fuhren an Halifax vorbei und erreichten gegen Abend

Peggy s Cove, auf dem Lighthouse Trail, und machten natürlich auch ein Foto vom wohl meistfotgrafierten

Leutturm der Welt. Im dazugehörigen Restaurant aßen wir Hummerstücke und Muscheln, bevor wir uns

eine Unterkunft suchten.

Nova Scotia ist die Heimat von über 160 historischen Leuchttürmen und diese majestätischen Baken in der

gesamten Provinz gefunden werden kann. Einige unserer Leuchttürme sind weltberühmt! Einer von Nova

Scotia bekanntesten Leuchttürme und kann die meisten in Kanada fotografiert werden soll Peggys Point

Lighthouse, vielen bekannt als Peggys Cove Lighthouse. Das Hotel liegt im malerischen Fischerdorf Peggys

Cove entlang der South Shore, wurde Peggy Point Lighthouse in 1915 gebaut. Das Bild dieses berühmten

Leuchtturm auf der riesigen Felsen mit dem Meer Wellen in ist genau so schön, wie es für fast seit ein

Jahrhundert. Verbringen Sie den Tag die Wellen zu beobachten und erforschen um die Felsen. Besucher

werden daran erinnert, vorsichtig zu allen Zeiten auszuüben, wie das wogende Meer ist nie weit entfernt.

Peggys Cove ist berühmt für seine malerische und typisch East-Coast-Profil, mit Häusern  entlang einer

schmalen Eingang und auf Welle-washed Felsbrocken mit Blick auf den Atlantik. Obwohl diese einzigartige

Umgebung hat ein Schutzgebiet benannt wurde, ist es immer noch ein aktives Fischerdorf. Nur eine Stunde

von Halifax, Peggys Cove und der Leuchtturm kann auf dem Highway 333 von Halifax oder Highway 103 von

Halifax erreichen bis 5 Beenden und dann Route 333 . Busreisen sind willkommen.
 

Auf dem Weg dahin besuchten wir noch die traurige Gedenktafel des Flugunglückes von 1998, als

12 km vor Peggy s Cove, die Swiss Air Maschine abstürzte und 229 Menschen in den Tod riß.

Die Unterkunft war leicht zu finden, es war das einzige Bed and Breakfast, Ocean View Hotel, das zu dieser

Zeit hier geöffnet hatte. Wirhatten Glück, denn das Haus war sehr gepflegt. Die Eigentümer, Tom und Dorothy,

2 ältere Herrschaften stammen aus Torronto undhatten hier ein Wochenendhäuschen, bevor sie, als sie vor

18 Jahren in Rente gingen, dieses Haus bauten. Es ist mit Liebe eingerichtet

und die beiden sind wirklich sehr nett. Wie uns Dorothy erzählte, sind ihre 3 Jungs jetzt in Calgary.

Heute, am 1.April, es regnet, fahren wir nach Lunenburg, einer von Deutschen im 18.Jahrhundert gegründeten Stadt. Die Bluenose, einst

das schnellste Fisherboot des Kontinents, haben wir leider nicht zu Gesicht bekommen. Dann  erreichten wir

unseren südwestlichsten Punkt in Nova Scotia, Bridgewater. Was tut man bei dem Nieselregen, essen gehen.

Hummer, Muscheln, Spaghetti, hat sehr gut geschmeckt.

 

Satt fuhren wir heim zu Dorothy und zogen uns gleich in user Zimmer zurück. Den nächsten Morgen konnte ich gar

nicht erwarten.

 

Wir waren pünktlich um 8 Uhr 30 bei der Spedition. Eine Frau aus Österreich wartete schon, sie war auch vor

einer Woche angekommen und verbrachte die ganze Zeit in Halifax, auch ein junges Paar aus Andorra gesellte

sich zu uns, auch sie warteten schon eine Woche auf ihren fahrbaren Untersatz. Dann ging alles schnell, wir

bekamen unsere Papiere ausgehändigt, zahlten die $ 150 und nahmen die Frau mit zum Zoll. Dann gaben wir

pünktlich um 11 Uhr unseren Leihwagen bei Avis ab, der Angestellte war so nett und fuhr uns zum Terminal, das

nicht ganz einfach zu finden war.

Ein Wort noch zu Seabridge, die Firma, die sich auf Autotransporte nach Baltimore und Halifax und zurück,

spezialisiert hat und auch dafür sorgte, dass die Minna ihren Weg über den Ozean fand. Zuverlässig, meist

freundlich am Telefon, wenn sie Fragen beantworten müssen, die eigentlich schon im Mail beantwortet sind,

die nur aus reiner Nervosität, um ganz sicher zu gehen, gestellt werden. Für die Verspätung, die bei meinem

Transport eingetreten ist, können sie natürlich nichts dafür, das ist zu verzeihen, auch wenn es mich rund

€ 2.000 gekostet hat.

 

Seabridge : Wohnmobil-Verschiffung & Wohnmobil-Touren

www. Seebrücke -tours.de /
Seabridge -Motorhome-Tours bietet IHNEN sterben möglichkeit, Das Abenteuer Einer Reise mit der Sicherheit, Bestandteil Bequemlichkeit und Geselligkeit Einer geführten ...
 

Mobiltouren

Wir Bieten IHNEN sterben möglichkeit, Das Abenteuer Einer Reise mit ...
 

Verschiffung in Würfel USA ...

Wir verschiffen Ihr Wohnmobil Sicher in Würfel USA, Kanada ...
 

Reiseberichte

Reiseberichte bereits durchgeführter Wohnmobiltouren.
 

Termine

Seabridge-Treffen. Größte Veranstaltung in der ...

Den Bearbeiterinnen, in meinem Fall, Uschi Berger und Barbara Schütze, nocheinmal herzlichen Dank

Start 02.04.13 km 225.777 /23.530 Moped Tanken 60l/3l $100

Dann sah ich sie stehen, die Minna, unversehrt. In diesem Augenblick dachte ich an meine Kindheit

zurück.  Meine Lieblinssendungen waren Lassie, mit dem Collie, und Fury mit dem schwarzen Hengst.

Ich saß vor dem Fernseher und wartete darauf, dass Joe seinen Fury rief und der dann auf ihn zugallopierte

und sich auf die Hinterhand stellte und Joe sagte, " na Fury, wie wär s mite inem kleinen Ausritt". Meine Minna 

stellte sich zwar nicht auf die Hinterbeine, aber ich sagte, na Minna, wie wärs mit einer kleinen Ausfahrt,

fangen wir mit Kanada an. Ich überprüfte sie kurz auf und flüchtig auf irgendwelche Schäden, oder ob etwas

abhanden gekommen ist, konnte nichts feststellen und setzte mich hinters Steuer. Der Km Stand zeigte 225.777,

der Tank war fast halbvoll. Wie hat das Tonda wieder hingekriegt, mit einem halben Tank von Lauf nach Hamburg

zu kommen.

Wir verluden unser Gepäck am Terminaleingang und los ging s. Es war 12 Uhr. Gegen 13 Uhr fanden

wir eine Gasfüllstation, dort lud ich das Motorrad, unser häßliches Entlein, ab, um an die leeren

Gasflaschen zu kommen. Es war kein Problem, sie mit dem mitgebrachten Adapter zu befüllen.

Amon verstaute derweil unsere Klamotten. Um 15 Uhr waren wir wieder abfahrtbereit in Richtung Truro.

Kurz davor befüllten wir an einer kleinen Tankstelle noch Wasser- und Dieseltank. $100 waren es wieder,

ich hoffe, die letzte größere Ausgabe für die nächste Zeit.

Durch die Woche Wartezeit, die uns uber Euro 2000 gekostet hat, war das Monatsbudget schon

überschritten, und das in einer Woche, also ist Sparsamkeit angesagt. 

Bei Truro liefen wir einen Einkaufsmarkt an und besorgten noch Fressalien für die nächsten Tage. Amon frönte

noch ihrem Hobby und kochte noch ein hervorragendes Essen in der Minna. Es stank natürlich furchtbar nach

Knoblauch, das ist aber bei Scampies mit Spaghetti nicht zu vermeiden. Nach einer Durchlüftung schlossen

sich die Türen der Minna, die Heizung sorgte für 22 Grad und als wir am Morgen aufwachten, war alles weiß,

die Nacht hatte uns ein paar cm Schnee beschert. Als wir nach dem Frühstück unsere Schlafstätte verließen,

03.04.13 Truro Mc Donaldsparkplatz N45.35263/W63.30573 225.916

Schlechte Sichtbedingungen bei der Weiterfahrt.

ging ein orkanartiger Wind, die Strasse war immer wieder mit Schneewehen überdeckt, manchmal war es auch

spiegelglatt. Die Minna ist sehr windempfindlich, da sie sehr hoch und nicht besonders lang ist. Das macht es

mir schwer, sie gerade auf der Strasse zu halten. Anfangs mieden wir auf dem Weg nach Moncton den Highway,

doch als die Landschaft dann eintöniger wurde, nahmen wir dann doch die Schnellstrasse, erreichten Moncton

gegen 13 Uhr, ich wollte unbedingt das Geheimnis des Magnet Mountain erforschen. Leider war die

Anlage wegen des Schnees geschlossen. Ein Angestellter der Anlage erklärte mir dann, dass es sich bei dem

Magnetberg um eine optische Täuschung handelte, ganz verstand ich ihn nicht, es wäre mir schon recht gewesen,

das mal selber zu erleben. Unverrichteter Dinge fuhren

 

wir witer nach Norden. Das heutige Zie warl, den Kouchbouguac  Nationalpark zu erreichen, um dort mit meinen

Motorradfreunden über Skype am  mittwöchlichen Stammtisch teilzunehmen. Ich war pünktich zur Stelle, meine

Freunde, Jürgen, Meimo Gerd, Bernd und Ronny, aber leider Ihr nicht. Vielleicht klappts ja nächsten Mittwoch besser.

Wir fuhren noch weiter bis Bathurst, bezogen dort vor einem Restaurant Quartier, Amon kocht gerade und ich

genhmige mir gerade ein Stella Bier, während ich die Seite auf Vordermann bringe.

 

04.04.13 Bathurst New Brunswick (2) Parkplatz Resaurant 226.438 tanken 80l 131 $

Nachdem wir gestern schon während der Fahrt einen Wasserschaden hatten, Amon hatte die Wasserpumpe

nicht ausgeschaltet, und am Waschbecken sorgte ein Gepäckstück dafür, dass der Wasserhahn sich öffnete.

Erst als ich mal etwas schärfer bremsen musste, kam ein Schwall Wasser von hinten nach vorne bis fast zum

Führerhaus. Nachdem wir alles wieder reltiv trocken gelegt hatten, konnten wir unsere Fahrt fortsetzen. Heute

Nacht, entweder waren die - 7Grad schuld, oder es war ein normaler Defekt, jedenfalls als wir morgens

die Pumpe in Betrieb setzten, kam das Wasser überall, nur nicht aus dem Wasserhahn. Bis ich die Ursache

feststellen konnte, war der Wassertank leer und das ganze Wasser verteilte sich im Unterboden, von wo es

dann an allen möglichen Stellen auf die Strasse tropfte. Bei einer Werkstatt besorgte ich mir dann eine

Schlauchschelle und beseitigte den Schaden.

Wir fuhren von Bathurst dann über Campbelito bis hoch auf die Halbinsel Notre Dame

in die Ortschaft Gaspe. Da wir nun im Land Quebec sind, wird nur noch französisch gesprochen und

wir haben nochmal die Uhr um eine Stunde zurückdrehen müssen auf 6 Stunden Zeitdifferenz zu Deutschland.

05.04.13 Gaspe (Quebec 3) Parkplatz Restaurant N48 49 54 W64 28 57 226.871 tanken 100l 135 $ Öl 4l 25 $

Nach dem Frühstück brachen wir auf, es war gegen 9 Uhr, in Richtung St. Lawrence Strom, und wieder schneite es.

Füsse haben mir es irgendwie angetan und so war ich neugierig auf diesen riesigen Wasserlauf.

 

 

 

Als wir ihn erreichten, wusste ich nicht ob es an der Breite des Flusses, oder am Nebel lag, dass man das andere

Ufer nicht sehen konnte. Ein Blick auf die Karte sagte mir dann, dass wir gerade an der Mündung des Stromes angelangt

sind und dort schon in den Atlantik blickten, also ist es unmöglich, das gegenüberliegende Ufer zu erkennen. Auf den

kommenden mehr als 100km entlang des Flusses wird sich das schon mal ändern.

Das St. Lawrence


Québec ist entlang seiner südlichen Breiten durch den St. Lawrence River, einem der längsten Flüsse der Welt und das Tor zu den

Großen Seen und dem North American Kernland seit jeher gespalten. Seit Jacques Cartier zuerst erforscht es im 16. Jahrhundert

hat sich die lange Fluss war eine wahre Lebensader für die Québécois, die ihre Häuser an seinen Ufern gemacht.

 

 

 

Panoramastraßen
Roads umarmen beide Seiten des St. Lawrence, mit Panoramablick auf eine Küste abwechselnd ländlichen, bergigen oder höchst wild, vom westlich von Montréal bis zur Spitze der Gaspésie-und sogar noch weiter, an den Rändern der Labrador. Die Straße auch biegt danach ab in die spektakuläre Kraft der Natur wie der Saguenay Fjord bekannt.
 

 

 

Waterways
Im Laufe seiner 1.600-km (995-mi.) Flugbahn, erweitert der Fluss in einer Flussmündung und dann eine Kluft, die mehr wie ein Binnenmeer ist. Mit dem Segelboot oder Kajak, auf einer Fähre oder einem Kreuzfahrtschiff, entdecken Sie die unendlichen Geheimnisse dieser majestätischen Wasserstraße, wo die glänzenden Rücken der Wale brechen die Wellen unter Scharen von Seevögeln im Flug.
 
Unsere Inseln
Von Montreal bis Anticosti und die Îles de la Madeleine, unzählige Inselgruppen, grünen oder felsigen, laden Sie ein, ihre Flora und Fauna zu entdecken und hören die Legenden von den Bauern, Seeleute und Fischer, die dort lebten einmal, und leben immer noch dort.
 
Le Québec maritime

Maritime Québec umfasst fünf Regionen: Bas-Saint-Laurent, Manicouagan und Duplessis an der

Côte Nord und Gaspésie und die Îles-de-la-Madeleine. Zusammen sind sie das Herzstück der

maritimen Québec. Separat, stellen sie fünf Facetten einer einzigartigen marinen Universums

durch den großen Fluss und die frische Luft des offenen Meeres dominiert.

 

 

Die Fähre in Trois Pistoles hatte noch geschlossen und so erreichten wir die Fähre in Riviere

du Loup gerade noch um 16 Uhr und überquerten den Lawrencestrom für $ 104. Am anderen

Ufer fuhren wir zurück bis Tadoussac, tankten und fuhren bei Dunkelheit die Bergstrecke

Richtung Chicoutimi, wo wir 30km vor dem Ort an einer kleinen Kneipe unser Lager aufschlugen.

 

 

 

Amon kochte noch ein Abendmahlzeit, während ich mir ein Bier genehmigte, das aber im Wohnmobil, weil die

Kneipe gerade zumachte. Einen Topf mit vorgekochtem Eisbein stellten wir nachts unter die Minna und morgens

fehlte der Deckel des Topfes. Es war unvorstellbar, wer nimmt nachts einen Deckel vom Topf. Er tauchte jedenfalls

nicht mehr auf.

06.04.13 kurz vor Chicoutimi N48 26 35 W70 42 33 227.499

Der große Nationalpark Laurentides Provincial Reserve gab uns nichts, wir fuhren duch hohe Berge, aber außer 

diesen gab es nichts zu sehen.

 

Es hungerte mich und Amon machte mir das vorgekochte Eisbein heiß, dabei dachte ich an mein Stammlokal

am Kuhnhof, wo es das jeden 1. Samstag über die Wintermonate gibt. Na Bernhard (der Wirt), schau dir das mal

an, gibt s in Kanada.

Gegen Nachmittag ereichten wir die 2. Metropole nach Halifax, Quebec. Der erste Eindruck entäuschte, wir kamen

vom Norden und da war weder die Festung, noch der Lawrencestrom zu sehen.

 

Das änderte sich, als wir einen Campingplatz nach dem Navi suchten und plötzlich die gelobten Touristenattraktionen

vor Augen hatten. Es war allerdings bitterkalt, als wir einen Kurztrip durch die Unterstadt unternahmen. Teuere 

Restaurants, Boutiken und Artilies säumten die Gassen. In meinen Halbschuhen und ohne Handschuhe fror

ich mir den Arsch ab und so waren wir froh nach einer Stunde ins wohligwarme Wohnmobil zurückzukehren.

07.04.13 Quebec (Quebec 3) N 46 48 46 W 71 12 04 227.770

 

Nach dem Aufstehen suchte ich mir ein Lokal mit Internetanschluss (MacDonalds oder Tim Hortens), ich wollte 

unbedingt den Club gegen Mainz anschauen. Das klappte gut, um 9 Uhr 30 pünktlich hatte ich die Internetverbindung.

Das Ergebnis, 2:1 für den Club war auch aktzeptabel und wir machten uns auf zur Oberstadt Quebec. Es war wieder 

saukalt, aber wir ließen uns den Rundgang nicht nehmen. In einer Pferdekutsche hatten wir das auch machen können,

aber der Kutscher wollte dafür $ 80 und das war uns zu teuer. Nach dem Rundgang machten wir das ganze nochmal,

weil es in den Wintermonaten gestattet ist, dort oben das eigene Auto zu benutzen. Viele fahren bei der Jahreszeit nicht

herum.

 

 

 

 

 

Québec


Photographie
Sicher seine Reize, und mit einem Hauch von Hochmut, weiterhin Québec City gnädige noch schlichten
Stil für die Besucher begeistern. Die Stadt hat, was es zu gefallen braucht: eine bezaubernde Lage am
St. Lawrence, einem unschätzbaren architektonischen Erbe und eine reiche und bewegte Vergangenheit.
 Ihrer Region mit außergewöhnlichen natürlichen Parks und hübsche historische Dörfer randvoll.
 

Québec City Der Québec City area
Ein Welterbe gem

BefestigungsanlagenQuébec City ist die einzige befestigte Stadt nördlich von Mexiko und historische Québec wurde zum UNESCO-World Heritage Site in 1985.Seine Befestigungsanlagen , mit vier Toren, bieten viele historische Gebäude und Museen, darunter das Musée de l'Amérique française , hinter den Jahrhunderte alten Mauern des Priesterseminars versteckt. DieBasilique-Cathédrale Notre-Dame-de-Québec verfügt über eine hervorragende Sammlung, während der Krypta beherbergt die Überreste von vier Gouverneure von Neu-Frankreich.


 Must-see Attraktionen

Upper Town ...

Haute-Ville de QuébecAm Fuße der Zitadelle , der unsterbliche Château Frontenac mit seinen mittelalterlich anmutende Giebeln und Türmchen überragt Dufferin Terrace. In der Nähe liegt die wunderschöne Battlefields Park , die die Website des 1759 Zusammenstoß zwischen den Französisch und die Briten, einer der bedeutendsten militärischen Ereignisse in der nordamerikanischen Geschichte war. Ein Leuchtfeuer des Parks, das Musée national des beaux-artshat eine bemerkenswerte Sammlung von Québec Kunst.

... Und Lower Town

Basse-Ville de QuébecEine Standseilbahn verbindet das Upper (Haute-Ville) und Lower Town (Basse-Ville), die zurück horcht zu den ersten Tagen der Kolonie. DerPetit-Champlain Quarter and Place-Royale mit Aktivität randvoll. Es ist eine Interpretation Center , Kunst und Handwerk-art Boutiquen und viele Restaurants und Bistros. Das Musée de la Civilisation präsentiert verschiedene thematische Ausstellungen mit einer up-to-the-minute interaktiven Ansatz. In der Nähe der alten Hafen ist der perfekte Ort für einen Sommer Kreuzfahrt auf dem Fluss.

, Entdeckt zu werden

Exploring Old Québec zu Fuß ist wie eine Reise zurück in der Zeit! Schlendern seinen steilen Gassen, entlang Stadtmauer oder die Befestigungen selbst zu wandern und genießen Sie den atemberaubenden Blick auf den Fluss, den Hafen und die umliegenden Hügel. Eine Fahrt mit der Québec-Levis Ferry ist ein guter Weg, um die Stadt in seiner ganzen Majestät, Sommer oder Winter genießen!

Amon kochte dann nochmal kräftig auf und gegen 15 Uhr verließen wir Quebec in Richtung Montreal.

08.04.13 kurz vor Montreal 228.021 N 4605 19 W 73 11 42

Nachts wurde es kalt, nicht dass die Themperaturen etwa zurückgingen, nein das Gas ging zu Ende, nach 6 Tagen

16 Liter Propan, macht 6$ pro Nacht. Wir hatten wieder mal unverschämtes Glück, gleich 200 Meter entfernt befand sich

eine Füllstation. Ich fuhr die Minna rüber, machte das Motorrad los, damit ich an die Gasflaschen kam (dann drehte ich

mal schnell eine unerlaubte Motorradrunde), ließ die Flaschen befüllen und befestigte alles wieder ordnungsgemäß.

Wir hatten nur noch 45 Minuten bis Montrea 228.119 N 45 29 54 W 73 33 37l. Der Anblick bei unserer Ankunft im Zentrum

der Stadt war schon berauschend. Alles so überdimensional, auch die Undergroundworld, die das besondere Interesse

von Amon weckte. Unübersehbar, die Läden, die Restaurants, Boutiken und was weiss ich noch alles. Amon fühlte sich

sichtlich wohl bei ihrer Besichtigungstour. Ich hingegen setzte mich an einen Platz an dem so ca 10 Restaurants ihre

Essen feilboten, holte mir einen Fruchtshake und beobachtete die Leute.

Nachmittags unternahmen wir, bei wohligen 15 Grad, einen Spaziergang am alten Hafen und in der Innenstadt.

Es dämmerte bereits und kühl wurde es dann auch, als wir beschlossen noch aus Montreal herauszufahren.

Sehenswürdigkeiten in Montreal

  Reiseziel Montreal
  Feste und Festivals in Montreal 
  Aktivitäten in Montreal und Umgebung

 
 
  
Olympiapark

  • Das Olympiastadion mit seinem schiefen Olympiaturm (Neigungswinkel 45° !) ist eines der wichtigsten Wahrzeichen Montreals.
    Die Olympischen Sommerspiele fanden hier 1976 statt. Das gesamte Gelände umfasst fast 26.000 Quadratmeter und jährlich kommen fast 3 Millionen Menschen zu den zahlreichen Sport- oder Musikveranstaltungen.
    Es werden geführte Touren über das gesamte Gelände und in sämtliche Sportstätten mehrmals täglich angeboten.

     
  • Olympiaturm - Fahren Sie mit dem Außenaufzug des Turms auf 166 Meter und genießen Sie eine grandiose Sicht auf das Olympiagelände, die Skyline der Stadt, den Sankt-Lorenz-Strom und den Mont Royal!

© Bildpixel / 
PIXELIO
Bei gutem Wetter werden Sie mit einer Fernsicht von bis zu 80 Kilometern belohnt!

Öffnungszeiten: Mitte Juni bis Anfang September 9-19 Uhr, Anfang September bis Mitte Juni 9-17 Uhr
Preise: Erw. 15,- CAD, Kinder von 5-17 Jahren 7,50
Infos: 
www.rio.gouv.qc.ca 


  • Der Botanische Garten von Montreal ist nach dem in London der zweitgrößte botanische Garten der Welt. 
    Er erstreckt sich über eine Fläche von 800.000 Quadratmetern und ist in verschiedene Bereichs unterteilt. Es gibt den chinesischen und den japanischen Garten, den alpinen Bereich und den Garten der First Nations, der die heimischen Pflanzen präsentiert. 
    Außerdem gibt es das Schmetterlingshaus des Insectariums und eine Sammlung von mehr als 25.000 Insekten zu sehen.

    Öffnungszeiten: 9-17 Uhr, Montag ist Ruhetag
    Preise: im Sommer Erw. 16,50 CAD, Kinder von 5-17 Jahren 8,25 CAD, im restlichen Jahr je 2 CAD weniger.
    Infos: 
    www2.ville.montreal.qc.ca/jardin/ und www2.ville.montreal.qc.ca/insectarium

     
  • Biodôme – Ursprünglich handelte es sich um das Velodrom, also die Radsporthalle der Olympia 1976. Seit 1992 ist hier ein einzigartiges Naturmuseum entstanden. 
    Besuchen können Sie die unterschiedlichen Ökosysteme Arktis, Laurentinische Wälder der Montrealer Umgebung, Sankt-Lorenz-Golf, Tropischer Regenwald und Antarktis. Jeweils die Tier- und Pflanzenwelt werden gezeigt. Auf Tiergehege wurde zugunsten von naturähnlichen Barrieren verzichtet, so dass der Besucher oft das Gefühl hat inmitten des Geschehens zu stehen. Mit ein wenig Zeit und Beobachtungsgabe werden Sie hier viel entdecken.

    Öffnungszeiten: 9-17 Uhr, im Sommer 9-18 Uhr
    Preise: Erw. 16,50 CAD, Kinder von 5-17 Jahren 8,25 CAD
    Infos: 
    www2.ville.montreal.qc.ca/biodome 


    Tipp: Falls Sie mehrere dieser Highlights besuchen wollen, werden verschiedene Kombitickets zu verbilligten Preisen angeboten. Überlegen Sie also vorher, was Sie sehen möchten. 



     Altstadt

    Am Südufer der Ile de Montreal liegt der historische Ortskern mit seinen kopfsteingepflasterten Gassen und zahlreichen Häusern aus dem 18. Jahrhundert .

    Die Stadt entwickelte sich an diese Stelle, da hier früher - vor Bau des Lachine Kanals - die Boote aus dem Wasser gezogen und um die Stromschnellen getragen werden mussten. Ansässige Kaufleute konnten dann direkt Handel mit den Reisenden treiben.

    Wie fast jede Altstadt ist auch diese heute sehr touristisch geprägt. Trotzdem hat sie sich einen besonderen Flair erhalten können, was nicht zuletzt an der amerika-untypischen Architektur und den verwinkelten Straßen liegt.
    Eine große Zahl an Museen, Galerien, Boutiquen, Bars und Restaurants befindet sich hier. Es werden Festivals veranstaltet und Sie können Schiffsausflüge auf dem Sankt-Lorenz-Strom von hieraus unternehmen. Am Fluss entlang gibt es ein 14 Kilometer langes Wanderwegenetz. 



    • Die silbernen Kuppel des Marché Bonsecours fällt sofort ins Auge. 

      Einst wurde das Gebäude als erster Marktplatz von Montreal 1852 errichtet und wurde auch kurzzeitig als Sitz des kanadischen Parlaments genutzt.

      Heute ist der Marché Bonsecours keine Markthalle mehr, sondern dient vielmehr als Repräsentationsstädte der Stadt und bietet einigen Kunstgalerien, -boutiquen und Cafes Platz. Außerdem befindet sich ein Revuetheater im Untergeschoss.


       

    © Bildpixel / 
    PIXELIO
  • Notre-Dame-Basilika - Diese imposante Kirche gilt als die schönste Kirche des nordamerikanischen Kontinents.

    Sie wurde im gotischen Stil 1824 erbaut und wirkt von außen eher schlicht. Jedoch stehen Innen- und Außenfassade völlig konträr zueinander. Das Innere der Basilika ist prachtvoll. Die einmalige Holz- und Schnitzkunst, das blaue Licht und die goldenen Sterne an der Decke sind unfassbar schön. 
    Die Fenster zeigen Episoden aus der Geschichte Montreals und die Orgel ist in ihren Ausmaßen gigantisch. 



     Biosphère

    Die Biosphère liegt auf der Insel Sainte-Hélène in einem wunderbar grünem Park. 
    Die Kuppel aus Glas und Stahl wurde für die Weltausstellung 1967 als Pavillion der USA erbaut und hat einen Durchmesser von 76 Metern und eine Höhe von 62 Metern.

    Seit 1995 ist hier das Wasser- und Umweltmuseumuntergebracht. Dies klingt zunächst eher langweilig, ist aber eine spannende und abwechslungsreiche Sache. Es gibt wechselnde interaktive Ausstellungen zu den Themen Umweltschutz, Klimawandel, das Ökosystem der Großen Seen.

     

    © Bildpixel/ 
    PIXELIO
    Öffnungszeiten: 9-18 Uhr, von November bis Juni montags Ruhetag
    Preise: Erw. 12 CAD, Kinder frei

    http://biosphere.ec.gc.ca/ 



     Mount Royal

    Der Hausberg Montréals, der Mont Royal, war derNamensgeber für die Stadt. Mit 233 Metern Höhe ragt er deutlich aus dem Stadtbild hervor. Rund um den Berg befindet sich ein schöner Park mit Skulpturgarten, vielen Wander- und Spazierwegen und Skipiste.

    Ebenfalls auf dem Berg steht das St. Josephs Oratorium. Diese riesige Kuppelkirche bildet den höchsten Punkt der Stadt. Sie ist eine der größten Kirchen weltweit und bietet 10.000 Menschen Platz. Das Gebäude ist über 300 Stufen erreichbar und misst 129 Meter Gesamthöhe. Die Kupferkuppel hat einen Außendurchmesser von 39 Metern, das restliche Oratorium wurde aus Granit erbaut. 


     

    © Bildpixel - Aussichtsplateau des Mont Royal / 
    PIXELIO
     Die Stadt unter der Stadt

    Ein wetterresistente Labyrinth aus Passagen, Rolltreppen, Tunneln und ganzen Plätzen liegt unter Montreal. Bis zu drei Etagen tief kann diese Welt unter der Welt hinab reichen. Etwa eine halbe Million Menschen bevölkert die weltweit größte unterirdische Stadt
    Hier finden Sie 1700 Läden, Boutiquen, Kaufhäuser, Restaurants und Kneipen und nahezu alle wichtigen Gebäude des Zentrums mit Büros, Wohnungen, Praxen und Banken sind angeschlossen.

    „La Ville Souterraine“, also die unterirdische Stadt heißt diese wundersame Welt, die durch imposante Glasdächer den Blick auf die Wolkenkratzertürme der Innenstadt freigibt.

    Was im Winter funktioniert, haben die Kanadier auch für den Sommer bestens angepasst: In der kurzen, heißen Jahreszeit wird die Unterwelt mit dem kalten Wasser des Ontariosees wirtschaftlich gekühlt und die Menschen kommen auch dann. 



     Quartier latin

    Montreal hat drei französisch- und zwei englischsprachige Universitäten. 
    Mit insgesamt etwa 180 000 Studenten, die hier studieren ist das Studentenviertel jedoch vergleichsweise klein – aber pulsierend. Es findet sich rund um die Université du Québec à Montréal und die renommierte Mc Gill University. 
    Insbesondere auf der populären Rue Saint-Denis, die von Bars, Cafés, Bistros, Buchhandlungen und Boutiquen jeglicher Art gesäumt ist, ist von früh bis spät was los. Zahlreiche Kinos und Theater, die Nationalbibliothek und das Zentrum der kanadischen Filmindustrie machen diesen Stadtteil zu einem besonders beliebten kulturellen Treffpunkt.



     Gay Village

    Das sogenannte Village ist eines der weltweit größten Schwulen-und Lesben-Viertel. Es liegt in unmittelbarer Nähe des Studentenviertels, überschneidet es zum Teil.
    Der zentral gelegene Bezirk erstreckt sich entlang der Rue Sainte-Catherine bis zum Südende des Parc Lafontaine. 

    Mit seiner Offenheit und Toleranz, den hervorragenden Restaurants, einer lebendigen Szene und natürlich auch mit Exzentrik - gerade in den trendigen Boutiquen und Geschäften - trägt das Village dazu bei, in Montreal eine schöne Zeit zu verbringen.

    © manwalk / 
    PIXELIO


 

09.04.13 Lachute  228.207 N 45 39 05 W 74 19 45

 

Wir stehen wiedermal an einem McDonalds Parkplatz, wie Jutta Lindner richtig erkannt hat, unser Sponsor für Strom,

Internet und ...Toiletten. Es gibt hier unendlich viele Lokalitäten und Restaurants, sowie Einkaufszentren. Die meisten 

haben bis 22 Uhr, manche sogar rund um die Uhr geöffnei. McDonalds wählen wir meistens, da sie die einzigen sind,

bei denen wir unsere Akkus laden können. Heute Nacht sind wir wach geworden, weil der starke Regen auf die Minna

runterprasselte. Wir dachten schon, es schwemmt uns weg. Tagsüber wird es merklich wärmer, Nach Ottawa liegt 

schon kein Schee mehr. Ottawa 228 332 selbst hat wohl die schönsten und eindruckvollsten Bauwerke, der großen Metropolen.

Auch hier gibt s wahnsinnig viele Kaufhäuser, zum Entzücken von Amon.

Aber sie hält sich strickt daran, nichts zu kaufen.

Ottawa liegt am südlichen Ufer des gelegen Ottawa River und enthält die Mündungen der Rideau River

und Rideau Canal . Der ältere Teil der Stadt (einschließlich dessen, was bleibt von Bytown ) ist bekannt als

 Lower Town , und nimmt eine Fläche zwischen dem Kanal und der Flüsse. Über den Kanal im Westen liegt

 Centretown und Downtown Ottawa , die die Stadt die finanziellen und kommerziellen Zentrum ist. Zum

29. Juni 2007 wurde der Rideau Canal, die 202 km (126 Meilen) erstreckt sich nach Kingston, Fort Henry

und vier Martello-Türme in der Kingston-Bereich als anerkannterUNESCO-Weltkulturerbe .

Das Hotel liegt auf einem großen, aber meist ruhenden Bruchlinie , Ottawa wird gelegentlich von Erdbeben

getroffen. Beispiele hierfür sind eine Größenordnung 5,2 Erdbeben am 1. Januar 2000, eine Größenordnung

4,5 Erdbeben am 24. Februar 2006, a Stärke 5,0 Erdbeben am 23. Juni 2010 .

Über den Ottawa River bildet die Grenze zwischen Ontario und Quebec , liegt die Stadt Gatineau , selbst das

Ergebnis der Verschmelzung der ehemaligen Quebec Städte Hull und Aylmer mit Gatineau. Obwohl formal und

administrativ getrennte Städte in zwei getrennten Provinzen, Ottawa und Gatineau (zusammen mit einer Reihe

von umliegenden Gemeinden) bilden zusammen die National Capital Region , mit einer Gesamtbevölkerung von

mehr als 1,4 Millionen Einwohnern, die ein einziges Stadtgebiet betrachtet wird. Ein Bund Krone Corporation

(das National Capital Kommission oder NCC) hat erhebliche Landbesitz in beiden Städten, einschließlich der

historischen und touristischen Bedeutung. Die NCC, durch seine Verantwortung für die Planung und Entwicklung

dieser Länder, ist ein wichtiger Faktor in beide Städte. Rund um den größten städtischen Bereich ist ein

umfangreiches Grüngürtel von der National Capital Kommission für die Erhaltung und Freizeit verabreicht,

und das hauptsächlich Wald, Felder und Marschland.

Ich hab mir nachmittag noch Dortmund gegen Malaga angesehen, was für ein Krimi, 3:2, Gratulation an die Dortmunder 

Buben, die stecken halt nie auf. Mal sehen wie es morgen den Bayern ergeht. Am frühen Abend sind wir noch 90 km nach 

Perth gefahren. Morgen findet ja das Treffen von Amon mit ihrem Sohn statt, sie hat ihn über 10 Jahre nicht gesehen.

x

 

 

10.04.13 Perth 228.420 N 44 54 41 W76 15 47

Von Perth starteten wir dann zu vorläufig letzten Metropole nach Toronto. Wir machten am Nachmittag Zwischenstopp

   

in Cobourg und starteten eine Skypekonferenz mit meinen Motorradfreunden in Nürnberg, die gerade im

Schnitzelparadies ihren Stammtisch abhielten. Es war interessant wiedermal Neuigkeiten aus der Heimat zu erfahren.

Die Vororte von Toronto beginnen ca. 70 km vor der Stadt. 

Schon oft habe ich mich gewundert, über den überwiegend guten Zustand des Straßennetzes in Kanada. Wenn man

bedenkt, wieviele km Straßen gebaut und instandgehalten werden müssen, und das bei diesen extremen Witterungs-

verhältnissen. Wie kann das sein bei ca 32.000.000 Steuerzahlern. Vielleicht kann mir irgendjemand das mal erklären.

Die Gebäude wuchsen immer höher aus dem Boden und steigerten sich bis Toronto Center, wo ich schon

ein bisschen New York zu schnuppern glaubte. Alles überragte noch der höchste Turm der Welt, der CN Tower.

 

 

Toronto

Staat: Kanada
Provinz: Ontario
Region: Greater Toronto Area
Koordinaten: 43° 40′ N79° 23′ WKoordinaten: 43° 40′ N79° 23′ W |  | 
Höhe: 76 m
Fläche: 630,18 km²
Einwohner:
– 
Metropolregion:
2.615.060 (Stand: 2011)
5.583.064 (Stand: 2011)
Bevölkerungsdichte: 4.149,7 Einw./km²
Zeitzone: Eastern Time (UTC−5)

 

Toronto liegt am Nordwestufer des Ontariosees und ist Teil des Québec-Windsor-Korridors, des am dichtesten

besiedelten Gebiets Kanadas. In seiner unmittelbaren Nachbarschaft liegen westlich die Orte Mississauga und

 Brampton, die zur Regional Municipality of Peel gezählt werden. Etwas weiter im Osten befindet sich die

 Regional Municipality of Halton mit ihrem Hauptsitz in Milton. Im Norden liegen Vaughan und Markham 

(Regional Municipality of York). Im Osten liegt die Stadt Pickering, die zur Regional Municipality of Durham

 gehört. Zur Metropolregion Greater Toronto Area (GTA) gehören außer dem Stadtgebiet diese vier

Regionalverwaltungen (Regional Municipality).

Das Stadtgebiet umfasst eine Fläche von 630,18 km² und erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung auf 21 und

in Ost-West-Richtung auf 43 Kilometern. Die Fläche ist mit der etwas größeren von Hamburg (755 km²)

vergleichbar. Die Stadtgrenze bildet im Süden der Ontariosee, im Westen der Etobicoke Creek und der

Highway 427, im Norden die Steeles Avenue und im Osten der Rouge River. Das Hafengebiet am Ufer des

Sees bildet eine Küstenlinie von insgesamt 46 Kilometern Länge.

Nördlich des Stadtgebiets erstreckt sich von der Niagara-Schichtstufe bis etwa nach Peterborough das rund

1.900 km² umfassende Gebiet Oak Ridges Moraine, ein ökologisch bedeutsamerGrünzug.

Topographie 

Toronto wird vom Humber River am westlichen Rand, vom Don River

östlich der Downtown auf der gegenüberliegenden                            

r  Die Felsklippen von Scarborough:Scarborough Bluffs

Seite des Hafens und von zahlreichen Nebenflüssen durchflossen.Der Naturhafen hat sich durch Sedimentation 

herausgebildet, die auch die Toronto Islands entstehen ließ. Die Vielzahl von Bächen und Flüssen, die von

Norden her durch das Gebiet fließen und in den Ontariosee münden, haben zahlreiche bewaldete Schluchten

geschaffen. Diese Schluchten beeinflussen die Stadtplanung derart, dass manche Verkehrsstraßen wie die

Finch Avenue, die Leslie Street, die Lawrence Avenue und die St. Clair Avenue auf der einen Seite der Schlucht

enden und sich auf der anderen fortsetzen. Der fast 500 Meter lange Prince Edward Viaduct überspannt die vom

Don River gebildete 40 Meter tiefe Schlucht.

Während der letzten Eiszeit lag der niedrigere Teil des Stadtgebietes unter dem Glacial Lake Iroquois, einem

 Eisstausee. Geländeabbrüche, die auf diese Zeit zurückgehen, sind von der östlich der Stadtmitte verlaufenden

Victoria Park Avenue an der Mündung des Highland Creek zu erkennen. DieScarborough Bluffs sind schroffe

Felsklippen bis zu einer Höhe von 65 Metern auf einer Länge von 14 Kilometern entlang der Uferlinie des

Ontariosees. Toronto hat keine nennenswerten Erhebungen. Der niedrigste Punkt liegt am Ufer des Ontariosees

auf 75 Metern über dem Meeresspiegel, der höchste auf 270 Metern nahe der York University im Norden der Stadt.

 

11.04.13 Toronto (Ontario 4) 228.786 N 43 40 12 W 79 23 12

Amon s Sohn, Jean, besuchten wir an seinem Arbeitsplatz. Er ist Chef eines kleinen Restaurants mit 5 Angestellten.

Es wurde uns Champagner serviert und nach 5 Minuten erschien Jean und beide begrüßten sich herzlich, nach 10

.

Abstinenz.

Er servierte uns noch eine scharfe Tomatensuppe und gab uns seine Hausschlüssel. Wir fuhren in

sein Apartement im 21.Stock und richteten uns ein.

 

Die Minna glaubte ich vorschriftsmäßig geparkt zu haben, was sich am nächsten Morgen als teuerer Fehler herausstellte,

sie war nämlich abgeschleppt. Jean kam gegen 10 Uhr, er führte ein paar Telefonate, dann fuhren er und ich 12 km mit

dem Taxi in einen Nordbezirk, wo die Minna schon ganz aufgeregt auf mich wartete. Es waren $ 300, die ich für ihre

Auslöse bezahlen musste. Es schneite sehr stark, während wir zum Apartement zurückfuhren.Wir frühstückten kräftig

und Jean zeigte uns danach die Einkaufsstrassen in Down Town und Chinese Town, wo wir schon wieder essen gingen,

während Jean in sein Restaurant marschierte.

 

12.04.13 Toronto

Endlich einmal ausschlafen war angesagt, bis 10 Uhr, das hatten wir in Kanada noch nie geschafft. Amon musste

nun wieder Abschied von ihrem Sohn Jean nehmen. Ich merkte, dass sie die Zeit mit ihm genoss.In der Küche gab

sie ihm noch Tips für sein Restaurant. 

Um 14 Uhr fand dann die geplante Skypekonferenz mit meinen Schulkollegen und -kolleginnen statt. Nach ein paar

Startproblemen konnte ich dann mit Waltraud, Gabi, Brigitte, Gerda, die das organisierte, Mimmi,Hermi, Rüdiger und

Reinhard ein paar Worte und Bilder wechseln. Schön wenn einen Freunde in der Heimat nicht vergessen. Ich war froh,

dass es ihnen allen gut geht und dass die Planung für unser 45-jähriges Schülertreffen schon im Gange ist. Sie werden 

mir den genauen Termin noch mitteilen. Ist schon großartig, was mit Skype so alles möglich ist. 

Amon und Jean betrachteten noch Bilder aus längst vergangener Zeit. Wir machten noch Portaitfotos vor Jean s selbst-

gemalten Kunstwerken. Er wollte von mir immer ein Urteil hören, aber davon verstehe ich bei weitem zu wenig. Ich glaube,

er fand mich schon sympathisch, wie ich ihn auch. Es wurde dann doch noch 16 Uhr bis wir ihn an seinem Lokal

verabschiedeten.

Der CN-Tower hat in Toronto hat es mir schon angetan und so konnten wir die Großstadt doch nicht verlassen, ohne auf

dem noch höchsten Turm der Welt gewesen zu sein. Wir gingen ihn von allen Seiten an, er war geschlossen und wir hatten 

keine Chance auf die Glasfläche in über 400 Meter Höhe, treten zu können. Vielleicht ein Grund, nochmal nach Toronto zu

kommen.

Wir setzten uns in die Minna und fuhren die 150 km nach Niagara Down Town. Dort angekommen stellten wir fest, dass

die frostigen Themperaturen in Toronto das Wasserventil geöffnet haben und wir nun fast ohne Wasservorrat dastehen.

Nun denke ich, dass das kalte Wetter doch langsam der Wärme weichen muss, da wir uns inzwischen unter dem 43sten

Breitengrad aufhalten.

13.04.13 Niagarastadt 228.922 43,080 ° N 79,071 ° W

Wie schon so oft, nächtigten wir auf einem McDonaldsparkplatz, so nah an den Fällen, dass wir sie 

schon rauschen hörten. Aber bevor wir zum Fall s Parkplatz fuhren, musste ich unbedingt den Wasser-

vorrat ergänzen. Dann ging s auf zu einem der wolh spektakulärsten Plätze auf unserer kleinen Welt, den

Niagara Falls

 

Das Wetter spielte nicht so ganz mit, der 13.4.13 erwies sich kalt, ca. 3 Grad und es nieslte immer wieder,

manchmal von oben, dann trieb der Wind die Gischt zu uns und es nieselte wieder. 

 

 

Niagara Falls ist die Sammelbezeichnung

für drei Wasserfälle , die überspannen die internationale Grenze zwischen der kanadischen Provinz von

 Ontario und dem US-Bundesstaat von New York . Sie bilden das südliche Ende des Niagara Gorge .

Vom größten bis zum kleinsten, sind die drei Wasserfälle der Horseshoe Falls , die American Falls

 und die Bridal Veil Falls . Die Horseshoe Fallsliegen auf der kanadischen Seite und die American Falls

 auf der amerikanischen Seite, getrennt durch  Goat Island . Die kleineren Bridal Veil Fallssind auch auf

der amerikanischen Seite befindet, getrennt von den anderen Wasserfällen von Luna Island .

 Die internationale Grenzlinie wurde ursprünglich durch Horseshoe Falls im Jahre 1819 gezogen,

aber die Grenze ist seit langem im Streit durch natürliche Erosion und Bau gewesen.

Befindet sich auf der Niagara River , die Kanalisation Lake Erie in Lake Ontario bilden die kombinierten

fällt die höchste Durchflussrate einesWasserfalls in der Welt , mit einem Höhenunterschied von mehr

als 165 Fuß (50 m). Horseshoe Falls ist der mächtigste Wasserfall in Nordamerika, wie Höhe und auch

von Durchfluss gemessen. Die Fälle sind 17 Meilen (27 km) nordwestlich von sich Buffalo, New York

 und 75 Meilen (121 km) süd-südöstlich von Toronto , zwischen den  Partnerstädten von Niagara Falls,

Ontario , und Niagara Falls, New York .

3Falls Niagara.jpg

 

 

 

Niagara Falls
 
Lage Border of Ontario , Kanada und New York , USA
Koordinaten 43,080 ° N 79,071 ° W
Typ Katarakt
Gesamthöhe 167 ft (51 m)
Anzahl der Tropfen 3
Wasserlauf Niagara River
Durchschnittliche 
Durchflussmenge
64.750 cu ft / s (1.834 m 3/ s)

 

Niagara Falls gebildet wurden, als Gletscher am Ende des zurückgebildet Wisconsin Eiszeit (die letzten

Eiszeit ), und Wasser aus der neu gebildeten Great Lakes geschnitzten einen Weg durch die Niagara

Escarpment auf dem Weg zum Atlantischen Ozean.  Zwar nicht besonders hoch ist, sind die Niagarafälle

sehr breit. Mehr als sechs Millionen Kubikfuß (168.000 m 3 ) Wasser fällt über die Kammlinie jede Minute

in hohem Durchfluss, und fast vier Millionen Kubikfuß (110.000 m 3 ) im Durchschnitt.

Die Niagarafälle sind sowohl für ihre Schönheit und als wertvolle Quelle von renommierter Wasserkraft .

 

Dann wars aber auch genug und wir gingen zur Minna zurück und verabschiedeten uns vorerst von

Kanada.

 

 

Die Daten des Tachometers zeigen, wann wir Ostkanada nach 5.300 km in Richtung USA verlassen haben, damit endet auch 

der 5. Teil unseres Reiseberichts. Viel Spaß beim Lesen des 6. Teils USA.

Nach oben


nPage.de-Seiten: <a href="http://www.pensionen-weltw | Dartsportverein Leopoldstadt