WR 10 Von Las Vegas nach San Franzisco, 04.11.bis 20.11.13

04.11.13 Las Vegas Nevada 264.454 28.118 36 03 18 115 10 13

05.11.13 Death Valley Californien 264.708 28.118 36 77 17 116 51 59

Nachdem wir einge Meter unter Sealevel kamen, bezogen wir Quartier im Furnest Creek

Campground, der einzige mit Stromanschluss, und warteten auf Siegmund und Doris, die

eine Stunde nach uns ankamen.

Da wir am Zabriskipoint, kurz nach dem Eingang ins Tal, vorbeifuhren, sammelten

wir mal die ersten Eindrücke vom Tal des Todes. Nachdem in den Tagen unserer

Nationalparkreise die Farbe rotbraun dominierte, ist es hier das gelb.

Endlich war wieder Duschen angesagt und Amon verschwand müde in der Minna,

während ich noch ein Fläschchen Wein mit unseren Freunden trank.

05.11.13 Death Valley Californien 264.708 28.118 36 77 17 116 51 59

Zur Besichtigung fuhr ich heute mit dem Motorrad alleine los, während Amon mit

Doris und Siegmund mit dem Auto mitfuhr.

Der 20 Mule Team Canyon konnte mich jetzt nicht vom Hocker reisen, allerdings fand

ich Freude daran, auch mal alleine mit dem Motorrad unterwegs zu sein.

Ein 2. Mal am Zabriskipoint, diesmal bequem mit meinem häßlichen Entlein.

Als ich das Wohnmobil der anderen am Eingang zum Golden Canyon Trail sah, beschloß

ich mich auch auf den Weg, ca. 3km hin und zurück, zu machen.

Die beiden verstehen sich gut, oft reden sie über ihren Hang zum Heimweh

Wie ich es erwartete, traf ich die 3, die sich schon am Rückweg befanden. Nach einem

kurzen Gespräch, setzte ich meinen Alleingang dann fort.

Das nächste Mal trafen wir uns am Badwater, dem tiefsten Punkt im Tal.

Als wir schon zur Weiterfahrt bereit waren, rollt ein älterer Ami mit seinem Auto

auf das Wohnmobil von Siegmund und beschädigt den Fahrradträger. Der Ami

war so mit dem fotografieren beschäftigt, dass er nicht merkte, dass sein

Fahrzeug noch am Rollen ist. Der Austausch der Versicherungsunterlagen dauert

noch eine halbe Stunde und wir fahren wieder getrennt weiter.

Den Wanderweg zur Natural Bridge fahre ich mit dem Motorrad, da gerade keine

Wanderer zu sehen waren.

Hier ist dann wirklich zu Ende, sonst bräuchte ich schon eine KTM.

Der Devils Golf Course sieht aus wie ein salziger umgepflügter Acker.

Auf einer salzigen Fläche lasse ich das Mopet mal am Salz schnuppern.

Als letztes nehme ich den Artist Drive, eine schöne Canyon Strecke, bergauf, bergab.

An der Pallette, der Endpunkt, habe ich Aussicht auf die unterschiedlichsten Farben,

der kristalinen Gesteine.

Kurz vor zu Hause, begrüßt mich noch ein hungriger Kojote. Ich steige vom

Motorrad und versuche ihn heranzulocken. Aber da ich nichts zu fressen bei mir habe,

kommt er nicht näher als bis auf 5 Meter.

Am Abend sind wir alle so geschlaucht, dass wir den Abschiedsabend auf morgen

früh verlegen, denn Doris und Siegmund fahren ja nach Las Vegas zurück, von dort

haben sie einen Flug nach Hawai gebucht. Wir wollen weiter in den Sequoia National

Park, wo wir ein Date mit Sigo und Hilo ausgemacht haben. Die beiden sahen wir das

letzte Mal noch in Homer, in Alaska.

06.11.13 Death Valley Californien 264.708 28.225 36 77 17 116 51 59

Alles ist wieder verpackt, die Musik verabschiedet uns vom Campground.

Wir sitzen noch kurz zusammen und machen ein paar Abschiedsbilder und

wünschen uns gegenseitig noch eine schöne Zeit. Doris und Siegmund wollen

nach Hawai und Deutschland, Mitte Januar ihre Reise nach Mexico fortsetzen und

sich mit uns am 2.2., meinem Geburtstag, in der Gegend von La Paz, auf der Baja

California, wieder treffen.

Wir durchqueren den Rest des Tals und gewinnen ruck zuck wieder an Höhe.

Steil geht es den Towne Pass hinauf, ich dachte schon an ein Problem mit dem

Motor, erst als ich ausstieg, merkte ich, wie steil es hier den Berg hoch ging.

07.11.13 Ridgecrest Californien 264.965 28.225 35 37 27 117 40 08

In Ridgecrest bekommt die Minna eine wohlverdiente Wäsche, immernoch funktioniert

sie tadellos und vor uns stehen die hohen kurvenreichen Pässe im Sequoia National-

forest und Nationalpark.

Es ist kalt und wir befinden uns wieder über 2500m. Die 2 Miles haben wir uns gespart,

auch am Strassenrand sehen wir die ersten Giants.

In Lindsay übernachten wir nochmal.

08.11.13 Lindsay Californien 265.256 28.225 36 12 09 119 06 10

Als erstes begüßt uns wieder mal ein riesiger Braunbär. Es ist schon November

und er sucht noch verzweifelt etwas Freßbares, um die lange Schlafenszeit zu

überstehen.

Das nächste Highlight ist die Crystal-Cave. Riesge ragen vom Boden bis zur

Decke, oder umgekehrt. Es ist stockfinster und als alle Besucher ihre Taschen-

lampen ausschalten, kehrt absolute Ruhe ein. Jeder stellt sich vor, wie es alleine

hier wäre und die Lampe würde ausfallen. Es wäre unmöglich zum Ausgang zurück

zu finden.

Leider kam es nicht zum Treffen mit Hilu und Sigu, ihnen wurde mitgeteilt, dass eine

Übernachtung an unserem Treffpunkt am geschlossenen Campground nicht möglich

sei. War es aber. Daher warteten sie auf uns am einzigen offenen Campingplatz am

nördlichen Ausgang des Parkes.

Na in Mexico werden wir uns schon treffen.

09.11.13 Sequoia Nationalpark Californien 265.366 28.225 36 36 13 118 43 53

Sequoia National Park ist ein Nationalpark in der südlichen Sierra Nevada östlich von Visalia,

Kalifornien , in den Vereinigten Staaten . Es wurde am 25. September 1890 gegründet. Der Park

erstreckt sich über 404.063 Hektar (631,35 km ²; 1,635.18 km 2 ). Umfassung einer vertikalen

Entlastung von fast 13.000 Fuß (4.000 m), enthält der Park zu seinen natürlichen Ressourcen

den höchsten Punkt in der 48 zusammenhängenden Vereinigten Staaten, Mount Whitney , bei

14.505 Fuß (4.421 m) über dem Meeresspiegel. Der Park ist südlich und angrenzend mit Kings

Canyon National Park , die beiden werden von der verabreichten National Park Service zusammen.

Der Park ist berühmt für seine riesigen Mammutbaum Bäume, darunter der General Sherman Tree ,

einer der größten Bäume auf der Erde . Der General Sherman Baum wächst in der Giant Forest ,

die fünf der zehn größten Bäume der Welt enthält. Der Giant Forest wird vom angeschlossenen 

Generals Highway zum Kings Canyon Nationalparks General Grant Grove , die Heimat der General

Grant Tree unter anderem Mammutbäume. Der Park ist Riesenmammutbaum Wälder sind Teil des

202.430 Hektar (81.921 ha) von Urwäldern von Sequoia und Kings Canyon National Parks geteilt.

Tatsächlich konservieren die Parks eine Landschaft, die noch ähnelt der südlichen Sierra Nevada

vor Euro-amerikanischen Siedlung .

Vorne Land

Viele Parkbesucher geben Sequoia National Park durch seine südliche Eingang in der Nähe der Stadt

 Three Rivers bei Ash Mountain auf 1.700 ft (520 m) Höhe. Die tieferen Lagen um Ash Mountain enthalten

die einzige National Park Service-geschützte Kalifornien Foothills Ökosystem, bestehend aus blauen

Eiche Wäldern, Hügeln Chaparral , Wiesen, Yucca Pflanzen und steil, mild Flusstäler. Die Ausläufer

Region ist auch die Heimat reiche Tierwelt: Luchse , Füchse ,Erdhörnchen , Klapperschlangen und 

Maultierhirsche sind häufig in diesem Bereich gesehen, und seltener, zurückgezogen Berglöwen sind

ebenso zu sehen. DieCalifornia Black Oak ist ein wichtiger Übergang zwischen der Spezies Chaparral

und höher gelegenen Nadelbaum Wald.

In höheren Lagen im vorderen Land, zwischen 5.500 und 9.000 Fuß (1.700 und 2700 m) in der Höhe

wird die Landschaft Bergwald dominierten Nadel-Gürtel. Hier sind gefunden Ponderosa , Jeffrey ,

 Zucker und Drehkiefern Bäume sowie reichlichweißen und roten Tanne . Auch hier sind die mächtigen

Gefunden Riesenmammutbaum Bäume, die massivsten Living Single-Stamm Bäume auf der Erde.

 Zwischen den Bäumen, Schneeschmelze Frühjahr und Sommer manchmal auffächern, um üppige,

wenn auch zart, Wiesen bilden. In dieser Region, die Besucher oft sehen Maultiere, Douglas

Eichhörnchen und amerikanischen Schwarzbären , die manchmal in unbeaufsichtigten Autos brechen

auf Nahrung durch unvorsichtige Besucher verlassen essen.

Zurück Land

 

Die überwiegende Mehrheit des Parks ist roadless Wüste, keine Straße kreuzt die Sierra

Nevada in den Park hinweg. 84 Prozent der Sequoia und Kings Canyon National Parks

bezeichnet Wildnis und ist nur zu Fuß oder zu Pferd.

Sequoia Backcountry bietet eine Weite des hochalpinen Wunder. Abdecken der höchsten

Erhebung der Region High Sierra, umfasst das Hinterland Mount Whitney an der östlichen

Grenze des Parks, zugänglich von der Giant Forest über die High Sierra Trail . Auf eines

Reisenden entlang dieser 35-Meile (56 km) Backcountry Wanderweg, führt durch eine etwa

10 Meilen (16 km) von Bergwald vor Erreichen des Backcountry Ferienort Bearpaw Wiese,

kurz vor der Great Western Divide-.

Weiter entlang der High Sierra Trail über den Great Western Divide-über Kaweah Gap , man geht aus

dem Kaweah Fluss-Entwässerung mit seiner charakteristischen V-förmigen Flusstälern und in den Kern

River Drainage, wo eine alte Bruchlinie Gletscher geholfen hat in den letzten Eiszeit, eine U-förmige

Schlucht, die fast vollkommen gerade für fast 20 Meilen (32 km) ist zu schaffen. Auf dem Boden dieser

Schlucht, mindestens zwei Tage von der nächsten Straße wandern, ist der Kern Canyon heißer Frühling,

ein beliebter Rastplatz für müde Wanderer. Vom Boden der Kern Canyon, steigt der Weg wieder über

8.000 ft (2.400 m) auf den Gipfel des Mount Whitney. Am Mount Whitney, trifft sich die High Sierra Trail

mit dem John Muir Trail und dem Pacific Crest Trail , der in nördlicher Richtung entlang der Sierra Kamm

und in das Hinterland der weiterhin Kings Canyon Nationalpark .

Die Geschichte der Menschheit

Das Gebiet umfasst nun Sequoia National Park wurde zum ersten Mal die Heimat Monachee (oder 

westlichen Mono ) Native Americans , die vor allem in der Kaweah Fluss Entwässerung residierte in der

Region Vorgebirge des Parks, obwohl Beweise für saisonale Objekt existiert sogar so hoch wie der Giant

Forest . Im Sommer würde Native Americans reisen über die hohen Bergpässe mit Stämmen im Osten

handeln. Bis zum heutigen Tag, Piktogramme können an mehreren Standorten innerhalb des Parks

gefunden werden, vor allem beiKrankenhaus Fels und Potwisha sowie Felsgestein zur Verarbeitung Eicheln ,

ein Grundnahrungsmittel für die Menschen Monachee.

Als die ersten europäischen Siedler in der Gegend angekommen, Pocken hatte bereits in der Region

zu verbreiten, Native American Populationen dezimiert. Die erste europäische Siedler auf Gehöft in der

Gegend war Hale Tharp , der bekanntlich ein Haus gebaut aus einem ausgehöhlten gefallen Mammutbaum

Protokoll im Giant Forest neben Wiese anmelden. Tharp erlaubt sein Vieh auf die Wiese grasen, aber zur

gleichen Zeit hatte ein Respekt für die Pracht des Waldes und führte frühen Schlachten gegen die Abholzung

in der Region. Von Zeit zu Zeit erhielt Tharp Besuche von John Muir , der an Tharps Blockhaus bleiben würde. 

Tharp Logbuchkann immer noch besucht heute in seiner ursprünglichen Lage im Giant Forest werden.

Allerdings waren Tharps Versuche, die Mammutbäume sparen zunächst traf nur mit begrenztem Erfolg. In den

1880er Jahren gründete weißen Siedler versuchen, eine utopische Gesellschaft schaffen die Kaweah Colony ,

die den wirtschaftlichen Erfolg im Handel Sequoia Holz gesucht. Allerdings Sequoia Bäume, im Gegensatz zu

ihren KüstenmammutbaumVerwandten, wurden später in leicht splittern und entdeckte daher waren ungeeignet

für Holzernte, obwohl Tausende von Bäumen vor der Anmeldung Operationen endlich aufgehört gefällt wurden.

Der National Park Service integriert das Giant Forest in Sequoia National Park im Jahr 1890, dem Jahr seiner

Gründung, unverzüglich aufzuhören alle Holzeinschlag im Giant Forest. Der Park hat mehrere Male im Laufe

der Jahrzehnte erweitert zu seiner heutigen Größe, einer der jüngsten Erweiterungen in 1978, als Basis

Bemühungen, durch die Speerspitze aufgetreten Sierra Club , off gekämpft Versuche der Walt Disney-Konzern ,

eine hochalpine ehemaligen Bergbau kaufen Website Süden des Parks für die Verwendung als Skigebiet.Diese

Seite wurde in den Park beigefügt werden Mineral King , die höchste Erhebung entwickelt-Website innerhalb

des Parks und ein beliebtes Ziel für Rucksacktouristen.

Geologie

Sequoia National Park enthält einen signifikanten Anteil der längste Gebirgskette Amerikas Bereich der

 Sierra Nevada . Im Park der bergigen Landschaft ist der höchste Berg in den angrenzenden Vereinigten

Staaten, Mt. Whitney, die zu 14.505 Fuß (4.421 m) über dem Meeresspiegel erhebt. Die Great Western

Divide- Parallelen der Sierran Kamm. Es sind die Berge der Great Western Divide Besucher grüßen in 

Mineral King , und dass es aus den Moro Rock und dem Giant Forest Bereich. Peaks in der Great Western

Divide-Aufstieg auf mehr als 12.000 Fuß (3.700 m). Zwischen diesen Bergen liegen tiefe Schluchten,

einschließlich Tokopah Tal oberhalb Lodgepole, Deep Canyon auf der Marble Fork des Kaweah Fluss 

und tief in den Park Backcountry, Kern Canyon , die mehr als 5.000 Fuß (1.500 m) tief für 30 Meilen ist (48 km ).

Die meisten der Berge und Schluchten in der Sierra Nevada in

gebildet Granitfelsen . Diese Gesteine ​​wie Granit , Diorit und 

monzonite , gebildet wird, wenn geschmolzenes Gestein abgekühlt

weit unter der Oberfläche der Erde. Das geschmolzene Gestein war

ein Nebenprodukt einer geologischen Prozess bekannt als Subduktion . 

Starke Kräfte in der Erde zwang die Landmasse unter den Wassern des

Pazifischen Ozeans unter und unter einer fortschreitenden 

nordamerikanischen Kontinent . Super heißes Wasser aus dem Aussetzen Meeresboden

getrieben migriert nach oben und geschmolzenem Gestein, wie es ging. Dieser Prozess fand während der 

Kreidezeit , vor 100 Millionen Jahren. Granitfelsen haben gesprenkelte Salz und Pfeffer Erscheinung, weil sie

verschiedene Mineralien enthalten, einschließlich Quarz , Feldspat und Glimmer . Valhalla oder die Angel Wings

sind prominente Klippen, die über den Oberlauf des Middle Fork des steigen Kaweah Fluss .

Während Geologen diskutieren die Details, ist es klar, dass die Sierra Nevada ein junges Gebirge ist,

wahrscheinlich nicht mehr als 10 Millionen Jahre alt. Forces in der Erde, wahrscheinlich mit der Entwicklung

der zugehörigen Great Basin , zwang die Berge zu wachsen und in den Himmel zu klettern. Während der

letzten 10 Millionen Jahre mindestens vier Perioden der Eiszeit Voraus haben die Berge in einem dicken

Mantel aus Eis überzogen. Gletscher bilden und während der langen Perioden der kühlen und nassen Wetter

zu entwickeln. Gletscher bewegen sich durch die Berge wie in Zeitlupe Flüsse Carving tiefe Täler und schroffen

Gipfeln. Die umfangreiche Geschichte der Vereisung im Bereich und dem erosionsbeständige Art der Granitfelsen,

aus denen sich die meisten der Sierra Nevada haben zusammen eine Landschaft von hängenden Tälern,

Wasserfällen, schroffen Gipfeln, Bergseen und Gletscher Schluchten geschaffen.

 

Wesentlichen Kalkstein , der wurde verwandelt durch die Hitze und den Druck der Bildung

und Hebung der Sierra Nevada Batholith . Die batholith rasante Aufschwung in den letzten

10.000.000 Jahre führte zu einer raschen Erosion der metamorphen Gesteine ​​in den

höheren Lagen, Aussetzen der Granit unter, daher sind die meisten Sierra Nevada Höhlen in

den mittleren und unteren Lagen (unter 7.000 ft oder 2.100 m gefunden ), obwohl einige

Höhlen im Park von Erhebungen so hoch wie 10.000 ft (3.000 m), wie die White Chief Höhle

und Cirque Höhle in Mineral King gefunden. Diese Höhlen sind aus dem Fels von den reichlich

vorhandenen saisonalen Ströme im Park geschnitzt, die meisten der größeren Park Höhlen derzeit

haben oder hatten sinkende Bächen durchzogen.

 Calcit-Formationen in Crystal Cave

Der Park ist die Heimat von über 240 bekannten Höhlen und potenziell Hunderte mehr. Die Höhlen

im Park gehören California längste Höhle bei über 20 Meilen (32 km), Lilburn Cave , sowie kürzlich

entdeckten Höhlen, die streng bleiben off-limits für alle, aber einer Handvoll Spezialisten, die in seltenen

Fällen zu besuchen Höhle Geologie studieren und Biologie. Die einzige kommerzielle Höhle offen für

Parkbesucher bleibt Crystal Cave , der Park der zweitlängste bei über 3,4 Meilen (5,5 km) und

bemerkenswert gut erhaltene für das Volumen der Visitation erhält es jährlich. Es wurde am 28.

April 1918 von Alex Medley und Cassius Webster entdeckt. Die Höhle ist eine konstante 48 ° F

 (9 ° C) , und nur mit Führung.

Höhlen sind jedes Jahr im Park entdeckt, in der Tat, 17 haben seit 2003 allein entdeckt worden.

Die kürzlich entdeckten großen Höhle im Park, im September 2006, wurde zum Ursa Minor . Park

Höhlen werden von Wissenschaftlern und geschätzt Höhlenforschergleichermaßen für ihre unberührte

Schönheit, Vielfalt und endemische Höhle Leben.

Park Sehenswürdigkeiten

Tunnel Tree im Jahre 1940
Crescent Meadow im Giant Forest, genannt von John Muir der "Gem of the Sierra"
Ansicht von Moro Rock aus Potwisha, nahe Krankenhaus Fels

Neben Wandern, Camping, Angeln und wandern, sind die folgenden Attraktionen Highlights

mit vielen Parkbesucher:

  • Sherman Tree Trail Ein 0,8-Meile Rundreise gepflasterten Weg, der vom Parkplatz
  • hinunter zum Boden des General Sherman Baum und schlängelt sich durch einen Hain
  • aus riesigen Mammutbäumen.
  • Tunnel Log ist ein Tunnel durch einen umgestürzten Baum Mammutbaum im Sequoia
  • National Park geschnitten. Der Baum, der 275 Fuß (84 m) hoch und 21 Fuß (6,4 m) im
  • Durchmesser messen, fiel in einem Park-Straße im Jahr 1937 auf natürliche Ursachen zurückzuführen. Im folgenden Jahr, schneiden eine Mannschaft einen 8-Fuß (2,4 m) hoch, 17 Fuß (5,2 m) breiten Tunnel durch den Stamm, so dass die Straße wieder befahrbar.
  • Tokopah Fälle Der Weg zum Tokopah Fälle beginnt gleich hinter der Brücke in Marble Fork Lodgepole Campground. Es ist eine einfache 1.7 Meile (one way) zu Fuß entlang der Marble Fork des Kaweah Fluss zu den eindrucksvollen Granitfelsen und Wasserfall von Tokopah Canyon. Tokopah Falls ist 1.200 Fuß (365,8 Meter) hoch und ist sehr beeindruckend im Frühsommer.
  • Crescent Meadow ist ein kleines, Mammutbaum-umrandeten Wiese im Giant Forest Region Sequoia Nationalpark. Diese Sierran montane Wiese markiert die westliche Endstation der High Sierra Trail, der von der Wiese über den Great Western Divide-streckt den Mount Whitney. Pioneer Hale Tharp homesteaded in dieser und in der Nähe Anmelden Wiese. Naturschützer John Muir besuchte dieser Wiese viele Male und lobte es sehr nannte es die "Gem of the Sierras". Die Wiese liegt am Ende eines Drei-Meile gepflasterten Straße, die die Generals Highway in der Nähe des Giant Forest Museum verlässt.
  • Moro Rock ist eine Granit-Kuppel in der Mitte des Parks, an der Spitze der Moro Creek , zwischen Giant Forest und Crescent Meadow. A 400-Schritt-Treppenhaus, in den 1930er Jahren von dem gebaut Civilian Conservation Corps , in geschnitten und gegossen auf den Felsen, so dass die Besucher nach oben wandern können. Die Treppe wird auf der genannten National Register of Historic Places . Der Blick aus dem Gestein umfasst einen Großteil der Park, einschließlich der Great Western Divide-. Es hat eine Höhe von 6.725 Fuß (2.050 m).
  • Campingplätze im Park sind drei in den Ausläufern Bereich: Potwisha (42 Seiten), Buckeye Flat (28 Seiten), und South Fork (10 Seiten). Vier Campingplätze sind bei höheren, Nadelbaum dominierten Erhebungen reichen von 6.650 bis 7.500 Fuß (2.000 bis 2.300 m): Atwell Mühle (21 Seiten), Cold Springs (40 Seiten), Lodgepole (214 Seiten), und Dorst Creek (204 Seiten ).
  • Giant Forest Museum bietet Informationen über Mammutbäume und der Geschichte der Menschheit in den Wald. Das historische Museum wurde im Jahre 1928 von dem Architekten gebaut

 

Hier können wir die dicksten Bäume der Welt sehen (Masse). Höher, aber mit geringerem

Umfang, sind die Redwoods an der Küste.

Wir Kletterer mussten natürlich auch noch auf den Moro Rock steigen.

und von oben konnten wir einen herrlichen Blick auf die kurvenreichen Strassen

im Park werfen.

Da musste ich mit der Minna passen.

Hier wollte jemand vor 100 Jahren ein Dorf gründen. Seitdem liegen die Baumstümpfe

zum vermodern.

Unter den hohen Bäumen des King Canyon beenden wir mal vorläufig unsere

Besichtigungstour der Nationalparks.

10.11.13 Fresno Californien 265.471 28.225 36 48 29 119 45 24

Von Fresno nach Gilroy ging es unspektakulär auf der Autobahn weiter.

11.11.13 Gilroy Californien 265.777 28.225 37 00 18 121 34 03

Gilroy stand auf dem Program, weil mein Sohn Denis dort eingeschult wurde

und 8 Monate seines Lebens verbrachte. Er musste damals, 1995 mit, da seine Mutter

mit ihrem damaligen Freund ein deutsches Lokal eröffnen wollte, was natürlich

voll in die Hose ging, und so konnte ich meinen Sohn nach 8 Monaten wieder in

meine Arme schließen.

Das war das Lokal, es wechselte vor kurzem wiedermal seinen Besitzer.

Weiter ging es über Morgan Hill nach San Jose.

und schon waren wir, nach 47.000 km, in San Franzisco.

Es war gerad Mittagszeit, als wir zum ersten Mal über die Golden Gate fuhren.

Es war dunstig und wir hoffen noch bessere Bilder schießen zu können.

Alcatras im Hintergrund.

Wieder zurück über die Brücke und auf gehts zur Sightseeingtour.

Wir besuchten auch den Fisherman s Wharf und waren anfang sehr enttäuscht, bis

wir merkten, dass,wir die falsche Richtung eingeschlgen hatten.

Gegen 18 Uhr wechselten wir den Parkplatz, Amon kochte und danach gings noch

einmal zur Wharf. Jetzt, an der richtigen Stelle war schon reger Betrieb, vor allem

an den chinesischen Essensständen. Wir besuchten noch das Spielautomatenmuseum

und nächtigten genau an der Hauptstrasse, so dass Amon die halbe Nacht aus ihrem

Dachfenster die vorbeilaufenden Touristen beobachten konnte.

12.11.13 San Franzisco Californien 265.990 28.225 37 38 23 122 25 19

So als Strassenbahnschaffnerin macht sich Amon auch ganz gut.

Um 8 Uhr verließen wir unseren Schlafplatz am Fisherman s Wharf und fuhren zur

Mercedeswerkstatt, wo sich der netter Schweizer, Reto, aus Zürich die Minna mal

ansehen wollte. Das Ergebnis für die 165 Euro, Truma-Heizung weiterhin vor Gebrauch

den Wasserschutzdeckel abschrauben, Bremsklötze hinten und vorne hier kaufen und

in Mexico einbauen lassen, Ausrücklager auch evtl in Mexico erneuern lassen.

Ich bestelle die Ersatzteile und mache mit Reto noch ein Date für Freitag, 15.ten aus.

Beim Walmart, in Oakland, kaufen wir nochmal ein und Amon packt ihre Sachen für die

Abreise nach Toronto, morgen in aller Frühe.

In Berkely besucht sie noch ein indisches Modegeschäft, bevor wir zum Flughafen fahren,

und am Parkplatz eines nahegelegenen Kasinos, übernachten. Natürlich war ein Kurzbesuch

im Kasino Pflicht für mich. Ich erhöhte das Gewinn- Verlustverhätnis auf 7:2 für mich.

SAN FRANZISCO

Geographische Lage

Die Großstadt liegt an der nördlichen Spitze der San-Francisco-Halbinsel, welche die Bucht

von San Francisco südwestlich abschließt. Sie wird im Westen vom Pazifik, im Norden vom

Golden Gate und im Osten von der Bucht begrenzt. Im Süden liegen die 300 m hohen

Twin Peaks, die von den spanischen Missionaren auf Grund ihres Aussehens „Los Pechos

de la Chola“, auf Deutsch „Die Brüste des Indianermädchens“, genannt wurden. San Francisco

ist auch berühmt für seine Hügel, die ab dreißig Metern Höhe Hill genannt werden; im

gesamten Stadtgebiet gibt es zweiundvierzig. Um die mitunter sehr steilen Straßen

überwinden zu können, entwickelte Andrew Smith Halli um 1870 die Cable Cars. Die Belle

of the Bay, wie die Stadt auch liebevoll genannt wird, ist eine der bedeutendsten Hafenstädte

an der Westküste Nordamerikas. Diese Bedeutung erlangte die Stadt durch den vom Meer

geschützten Naturhafen. In der Bucht von San Francisco liegen die bekannte, heute nur noch

als Museum dienende Gefängnisinsel Alcatraz, die Angel IslandTreasure IslandYerba Buena

Island und weitere kleine Inseln. Im Pazifik vor San Francisco liegen die Farallon-Inseln.

Geologie

Die Nähe der Stadt zur San-Andreas-Verwerfung birgt ein erhöhtes Risiko für Erdbeben. Am

18. April 1906 ereignete sich das bislang schwerste Erdbeben. Es erstreckte sich von San Juan

Bautista bis Eureka und hatte eine Stärke von 7,8 auf der Richterskala. Als Folge von Bränden

und Sprengungen wurden dabei rund 3000 Menschen getötet und drei Viertel von San Francisco

zerstört beziehungsweise erheblich beschädigt.

 
Panoramafoto von San Francisco nach dem Erdbeben 1906

Das Loma-Prieta-Erdbeben von 1989 war bis heute das letzte große Beben in der Region (7,1 auf

der Richterskala). Es hatte erhebliche Auswirkungen auf Teile der Stadt. Viele Straßen und

Freeways wurden beschädigt. Der Embarcadero Freeway an der nördlichen Seite der Stadt ist

dem Beben vollständig zum Opfer gefallen und wurde abgerissen. Teile der oberen Fahrbahn

der zweistöckigen Bay Bridge fielen auf die darunterliegende Ebene. Am 30. Oktober 2007 gab

es ein Erdbeben der Stärke 5,6, dessen Epizentrum in der Nähe von San José lag. Zu Schäden

in San Francisco kam es hierbei nicht. Seit dem Loma-Prieta-Erdbeben war es jedoch das stärkste

in der Region der Bay-Area.

Experten befürchten für die Zukunft ein noch stärkeres Erdbeben als das von 1906. Im Jahr 2008

veröffentlichte der Geologische Dienst der USA (USGS) und das Südkalifornische Erdbebenzentrum

eine neue Studie. Darin sagen die Forscher im Rahmen einer 30-Jahre-Prognose ein schweres

Erdbeben in Kalifornien voraus. Die Wahrscheinlichkeit für ein Beben der Stärke 6,7 liegt demnach

bei 99,7 Prozent, für die Stärke 7,5 oder mehr beträgt sie 46 Prozent.

 
Market Street und Downtown von Twin Peaks aus gesehen

Stadtgliederung

Wie in vielen amerikanischen Städten gibt es eine Japantown und eine Chinatown. Die Chinatown

von San Francisco bildet zusammen mit den Chinesen in den Sunset und Richmond Districts eines

der größten Chinesenviertel außerhalb der Volksrepublik China. Außerdem gibt es eine

vietnamesische Gemeinde im Stadtteil Tenderloin, eine der Filipinos in Crocker Amazon, eine

italienische Gemeinde in North Beach, ein French Quarter sowie eine irische und russische

Gemeinde im Richmond District.

Der ursprünglich hispanische Mission District ist einer der ältesten Stadtteile. Er war eine der 21

Missionen, die von spanischen Missionaren gegründet wurden. Russian Hill erhielt den Namen

aufgrund der während des Goldrausches dort entdeckten Gräber russischer Trapper. Haight-

Ashbury erlangte in den 1960er-Jahren seine Berühmtheit als eine der prominentesten

Ansammlungen von Hippies. Das Castro ist das größte Lesben- und Schwulenviertel der Stadt.

Die größte afro-amerikanische Gemeinde befindet sich südöstlich von Bayview und Hunters Point.

Richmond, an der Westseite der Stadt nördlich des Golden Gate Parks gelegen, ist im

Wesentlichen von asiatischen Einwanderern geprägt. Südlich der Market Street, die als eine der

wenigen Straßen quer verläuft, liegt der Stadtteil Soma (South of Market), bekannt für seine

Galerien und Kunstaktivitäten.

 
360-Grad-Panorama der Stadt aufgenommen vom Coit Tower

Klima

Das vorherrschende mediterrane Klima wird stark von der Lage San Franciscos an der Küste des

Pazifik beeinflusst, insbesondere durch den aus nördlicher Richtung kommenden, kalten

Kalifornienstrom. Die Sommer sind deshalb kühler als in anderen Regionen vergleichbarer

geografischer Breite und nahezu regenfrei. Die wärmsten Monate sind September und Oktober,

ebenfalls ungewöhnlich für diese geografische Lage.

Die Winter sind vergleichsweise mild und niederschlagsreich, Frost gibt es nur sehr selten. Die

Tagestemperatur im Sommer reicht von 15 bis 25 Grad Celsius. Bekannt sind aber auch die

morgendlichen Nebelschwaden, die vom Meer her über die Hügel ziehen. Dieser Advektionsnebel

entsteht dadurch, dass sich die durch Westwinde transportierte, relativ warme, feuchte Luft vom

offenen Meer kommend über dem Kalifornienstrom abkühlt und kondensiert. Ebenso bekannt sind

die sehr unterschiedlichen Mikroklimate. So kommt es vor, dass es am Golden Gate empfindlich

kühl und im Stadtzentrum gleichzeitig hochsommerlich warm ist.

Geschichte
Typische morgendliche Nebelschwaden über San Francisco

 

Indianische Besiedlung und erste Europäer

Ursprünglich war die Bucht von San Francisco durch den Indianerstamm der Travianer Muwekma

Ohlone besiedelt, die bis ins 19. Jahrhundert fast ausgerottet waren.

Die spanischen Eroberer schickten im 16. Jahrhundert zwei Expeditionen in den Norden Amerikas,

um die Westküste zu erkunden. Hernán Cortés hatte eine „Halbinsel zwischen Golf und Ozean“

entdeckt und nannte sie California. Aber die offizielle Entdeckung erfolgte mit Juan Rodríguez

Cabrillo erst zehn Jahre später. Die schwer zu findende Einfahrt zur Bucht wurde erst 1775

entdeckt, obwohl viele Entdecker, unter anderem Francis Drake, die Region schon im 16.

Jahrhundert erkundeten. Jedoch verhinderte der Nebel oftmals die Sicht auf die Meerenge und

die Bucht, weshalb die späte Entdeckung nicht weiter verwunderlich ist. Die ersten Europäer

siedelten ab 1776, ein Jahrhundert später, in der heutigen Stadt. Spanische Soldaten und

Missionare gründeten die heutige Kirche Mission Dolores am 29. Juni an einer Lagune, die sie

Nuestra Señora de los Dolores nannten, sowie ein Presidio am Golden Gate zur Sicherung der

Mission. Die Stadt wurde später von den Missionaren in Gedenken an den Heiligen Franz von

Assisi San Francisco de Asís genannt, auf Englisch wurde daraus dann Saint Francis. Einer nahe

gelegenen Siedlung wurde der Name Yerba Buena gegeben. (Hierba Buena bedeutet wörtlich

gutes Kraut, und ist die spanische Bezeichnung für eine lokal vorkommende Minzeart). Der aus

Petra/Mallorca stammende Franziskanerpater Junípero Serra leitete damals die

Missionsgründungen. Er wird noch heute sehr verehrt.

Im Jahr 1792, 300 Jahre nach der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus, gründete

der britische Forscher George Vancouver eine kleine Niederlassung nahe Yerba Buena (die

spätere Downtown von San Francisco). Sie wurde zu einer Ausgangsbasis für europäische

und russische Siedler, Pelzhändler und Pioniere.

19. Jahrhundert und Neuzeit

 
Panorama von San Francisco; Fotografie (Daguerreotypie) von 1853
 

Nach dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg kam die Stadt 1846 in den Besitz der USA. San Francisco

erlebte einen ersten großen Aufschwung durch den 1848 beginnenden Goldrausch in Kalifornien. Der

Name Golden Gate leitet sich von diesem Ereignis ab. Die Bevölkerungszahl stieg dabei von etwa 900

auf über 20.000 in einem einzigen Jahr an. Im Umfeld der Mission wurden bald mehr irische als

spanische Grabsteine aufgestellt. Viele Schiffe wurden von ihren Besitzern aufgegeben und

havarierten im Hafen. Um neuen Platz zu schaffen, wurde beschlossen, die Schiffswracks zu nutzen,

und man füllte den Hafen mit Erde und Schutt auf. Große Teile der heutigen Innenstadt sind auf diesen

Landfills gebaut. In dieser Zeit entwickelte sich die Stadt auch zum wirtschaftlichen Zentrum Kaliforniens.

Es wurden Banken – wie etwa die Wells Fargo Bank – und auch viele andere namhafte Unternehmen

in San Francisco gegründet, beispielsweise Levi Strauss & Co. und die Ghirardelli Chocolate Company.

Datei:San Francisco Earthquake aftermath, 1906.ogg 
 

Bilder der Zerstörung nach

dem Erdbeben 1906, aufgenommen

aus einem Wagen der in östlicher

Richtung entlang der Market Street fährt

(1 Minute 38 Sekunden; 14,3 MB)

Der spätere selbsternannte Kaiser der Vereinigten Staaten und Schutzherr von

Mexiko Joshua Abraham Norton wanderte 1849 mit einem Startkapital von 40.000 $

aus Südafrika nach San Francisco ein. Den durch Grundstücksgeschäfte erlangten

Reichtum verspielte er bis 1859 wieder. Durch Spekulationen gescheitert und bankrott

wollte Norton die Dinge nun selbst in die Hand nehmen und ernannte sich am 17.

September 1859 in Briefen an die örtlichen Zeitungen und Politiker selbst zum Kaiser

von Amerika und Schutzherren von Mexiko. Einundzwanzig Jahre lang erließ er nun

kaiserliche Edikte.

Am Morgen des 18. April 1906 wurde die Stadt von einem Erdbeben und dem

nachfolgenden Feuer verwüstet. Im Allgemeinen wird die Zahl der Todesopfer auf

700 geschätzt, einige Quellen geben aber eine drei- bis viermal höhere Zahl an. Das

Missionsgebäude überstand das Erdbeben ohne Schaden, so dass es heute das

älteste Gebäude der Region ist. (Siehe San-Francisco-Erdbeben von 1906)

In den 1930er Jahren wurden die Golden Gate Bridge nach Norden und die Oakland

Bay Bridge nach Osten fertig gestellt. Dadurch war die Stadt wesentlich einfacher zu

erreichen, und die Bevölkerungszahl stieg nochmals erheblich an. 1939 fand auf der

Treasure Island die „Golden Gate International Exposition“ (die Weltausstellung) statt.

Die Insel wurde eigens für die Ausstellung neben der Yerba Buena Island aufgeschüttet.

Nach der Ausstellung war sie bis 1996 ein Stützpunkt der U.S.-Marine. Das Gelände soll

in Zukunft wieder öffentlich genutzt werden. 1945 fand die Nachkriegskonferenz statt,

aus der als Ergebnis die Charta der Vereinten Nationen und die UN hervorgingen.

San Francisco gilt somit als Gründungsstätte der Vereinten Nationen.

In den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Stadt zu einem Zentrum der

US-amerikanischen Bewegungen gegen das politische Establishment und der

Gegenöffentlichkeit. Die Hippie-Bewegung feierte 1967 in der Stadt im Summer of Love

ihren Höhepunkt. Janis Joplin und Bands wie Grateful Dead oder Jefferson Airplane

beeinflussten die Rockmusik weltweit. Begünstigt wurde das durch die Nähe des

Berkeley-Campus der University of California. Autoren wie Timothy LearyPhil K. Dick

oder Robert Anton Wilson lebten in dieser Zeit dort. Scott McKenzies Aufnahme des

von John Phillips geschriebenen Songs San Francisco (Be Sure To Wear Some Flowers

In Your Hair) war eine Hymne auf die Stadt jener Zeit und wurde ein Welthit.

Seit den 1970ern zogen zunehmend Homosexuelle in die Stadt, insbesondere in den

Castro District. Die Stadt gilt bis heute als „die“ Stadt der Homosexuellen in den USA,

und Queer Politics hat großen Einfluss auf die Stadtpolitik. Diese Zeit wird auch in den

„Stadtgeschichten“ von Armistead Maupin ausgiebig beschrieben. Ende des 20.

Jahrhunderts waren die Stadt und das nahegelegene Silicon Valley Zentrum des

wirtschaftlichen Aufschwungs der Informationstechnik. Während des Dotcom-Booms

in den 1990ern zogen immer mehr Softwarefirmen, Unternehmer und Marketingexperten

nach San Francisco und beeinflussten die soziale Landschaft gravierend. Ehemals arme

Arbeiterviertel wandelten sich zu „IN“-Gegenden und trieben die Immobilienpreise in

die Höhe.

 
Chinatown in San Francisco

Demografie

Die Mitglieder der Bevölkerung sind nach eigenen Angaben zu 50 % weiß, 31 % asiatischen

Ursprungs, 12 % sind lateinamerikanischen und 7 % afrikanischen Ursprungs. Im Verhältnis

zur übrigen Bevölkerung leben in San Francisco die meisten Asiaten in ganz Nordamerika,

die Chinatown ist nach derjenigen New Yorks die größte der USA. Im Gegensatz zur üblichen

Verteilung in den meisten Gegenden der Welt leben in San Francisco mehr Männer als Frauen.

Das Verhältnis beträgt 103,1: 100.

Sehenswürdigkeiten

Pier 39

Außer den Bauwerken und Museen gibt es noch viele weitere Sehenswürdigkeiten. Dass alte, nicht

mehr gebrauchte Lagerhallen im Hafengebiet nicht verkommen oder abgerissen werden müssen,

zeigt das Viertel Fisherman’s Wharf mit seinen Cafés, Kneipen und Restaurants. Die Pier 39, ein Teil

von Fisherman’s Wharf, ist ein ganzjähriger Rummel mit Souvenir-Läden, Fahrgeschäften und

Restaurants. Hier gibt es auch ein Aquarium. An Pier 39 haben sich Seelöwen auf Anlegestellen

niedergelassen und nutzen diese als Ruheplätze. Haupteinkaufstraße ist der nördliche Teil der

Market Street und die Gegend um den Union Square, die zum Bummeln und Shoppen einlädt.

Eine Sehenswürdigkeit, die man in der ganzen Innenstadt präsentiert bekommt, sind die Cable

Cars. Sie sind eines der Erkennungszeichen dieser Stadt. Heute fahren nur noch drei Linien. Sie

dienen hauptsächlich als Touristenattraktion, weniger als Verkehrsmittel. Für Interessierte wurde

zusätzlich ein Cable Car Museum eingerichtet. Des Weiteren kann man eine der wenigen

Kurvenrolltreppen im Kaufhaus von Nordstrom an der Market Street bewundern.

Golden Gate Bridge

Weltberühmt ist die von Joseph B. Strauss konstruierte Golden Gate Bridge über das Golden Gate,

die Öffnung zur Bucht von San Francisco. Sie ist 2,8 km lang und 25 m breit, die beiden Pylone sind

jeweils 227 m hoch und stehen 1.280 m voneinander entfernt. Die Brücke wurde am 19. April 1937

fertiggestellt und am 28. Mai des Jahres offiziell für den Verkehr freigegeben. Diese besondere

Konstruktion wird ständig instand gehalten bzw. für mögliche nächste Erdbeben laufend auf den

neuesten technischen Stand gebracht.

Lombard Street

Der blumengeschmückte, gewundene Teil der Lombard Street wird als „kurvenreichste Straße der

Welt“ bezeichnet. Bei einem Gefälle von 27 % war es notwendig, die Straße in Serpentinen zu

führen. Mit den attraktiven Häusern und der Bepflanzung entwickelte sich dieser Straßenabschnitt

zu einem Touristenmagneten.

Transamerica Pyramid

Transamerica Pyramid

Der Wolkenkratzer Transamerica Pyramid im Financial-District ist ein typisches Wahrzeichen der

Stadt mit Verkaufs- und Büroräumen. Das Gebäude wurde Ende der 1960er von William Pereira

entworfen und 1972 fertiggestellt. Es ist 260 m hoch und hat 48 Stockwerke. Die Pyramide mit

ihren prägnanten „Flügeln“ sticht in der Skyline besonders hervor. Sie ist für Touristen nicht zugänglich.

Mission Dolores

Die spanische Mission Dolores, das älteste Bauwerk in der Stadt, wurde am 9. Oktober 1776

vom Franziskaner Padre Junipero Serra gegründet. Sie hat als eines der wenigen Gebäude

mehrere Erdbeben fast unbeschadet überstanden. Sie ist eine der 21 Missionen am El Camino

Real aus der Zeit der spanischen Eroberung. 1958 entstanden hier Filmszenen für Alfred

Hitchcocks Thriller Vertigo – Aus dem Reich der Toten.

Presidio

Karte von Presidio

Das Presidio wurde im Zuge der Eroberung Neuspaniens zusammen mit der Mission Dolores

errichtet. Direkt am Golden Gate war es von 1776 bis 1994 der wichtigste Militärstützpunkt

an der Westküste und enthält heute auf sechs Quadratkilometern Gewerbe- und

Wohngebiete. Es ist außerdem Schauplatz von vielen Filmen und TV-Produktionen. 2005

wurde im Presidio das Letterman Digital Arts Center eröffnet, das die Firmen von George

Lucas (Lucasfilm, Industrial Light & Magic, LucasArts) beherbergt.

Painted Ladies

Painted Ladies am Alamo Square
 
mit Skyline im Hintergrund

Die Painted Ladies sind ein Straßenzug mit historischen Häusern am Alamo Square,

in denen ehemals Spielhöllen und Bordelle betrieben wurden und die nunmehr mit ihren

gepflegten Fassaden den Blick auf die Skyline untermalen.

Haight-Ashbury

Haight-Ashbury ist ein östlich des Golden Gate Parks gelegener Stadtteil von San Francisco,

benannt nach der Kreuzung von Haight Street und Ashbury Street. Bekanntheit erlangte das

Gebiet in den 60er Jahren durch die Beatnik- und Hippie-Bewegung. Berühmte Musiker, die

in Haight-Ashbury ihren Wohnsitz hatten und die dortige Musikszene entscheidend

mitprägten, sind sowohl Janis Joplin und Jimi Hendrix wie auch die Gruppen Grateful Dead

und Jefferson Airplane. Haight-Ashbury ist auch heute noch Anziehungspunkt für eine

alternative Gegenkultur.

Weitere bekannte Bauwerke

Die City Hall von San Francisco
  • Fisherman’s Wharf ein weiterer touristischer Höhepunkt an der nördlichen Seite
  • der Stadt. Sie beheimatet auch das Museum für Stadtgeschichte. Im Sommer treten
  • im Hof Künstler auf.
  • Vom Port of San Francisco ist das alte Hafengebäude Ferry Building, ursprünglich
  • erbaut um 1898, am Ende der Market Street übriggeblieben. Heute, im restaurierten
  • Zustand, dient es – neben der Funktion als Fährterminal für Verbindungen zu Zielen
  • an der Bay – in erster Linie als Markthalle mit vielen Läden und Gastronomiebetrieben.
  • Die von 1912 bis 1916 erbaute City Hall ist das Rathaus der Stadt. Es ist aus weißem
  • Granit und wurde dem Petersdom nachempfunden.
  • Der Fernmeldeturm auf den Sutro Hills, der nach dem 24. Bürgermeister von San
  • Francisco benannt wurde, ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Die weit über
  • der Stadt sichtbare Stahlkonstruktion wurde zwischen 1971 und 1972 errichtet.
  • Der 49-Mile Scenic Drive führt entlang zahlreicher Sehenswürdigkeiten und
  • historischer Gebäude der Stadt.

Parks und Plätze

Der riesige Golden Gate Park bietet einen Botanischen Garten, ein Planetarium, einen

japanischen Teegarten und ein Aquarium. Er dient den San Franciscans als städtisches

Naherholungsgebiet. Der Yerba-Buena-Garten wurde zu Beginn der 1990er Jahre auf

dem Dach des Moscone North Convention Center errichtet. Es beherbergt ein Denkmal

für Martin Luther King, jr.. Im Sommer finden hier Freiluftveranstaltungen statt. Der Alamo

Square liegt im Westen der Stadt und erstreckt sich über vier Blocks. Bekannt ist dieser

Park wegen seiner viktorianischen Häuser, The Painted Ladies, die noch aus dem 19.

Jahrhundert stammen. Der älteste Park der Stadt ist der Buena Vista Park. Er wurde

schon 1867 angelegt und befindet sich im Stadtteil Haight-Ashbury. Hier ist auch The Pan

Handle zu finden, eine Verlängerung des Golden Gate Parks. Auf dem Stadtplan sieht er

aus wie ein Pfannenstiel. Mitten in Downtown befindet sich der Union Square mit seinen

edlen Geschäften. Außerdem befinden sich an der Pazifikküste der Zoo von San Francisco

und öffentliche Strände, z. B. der Baker Beach, die von der Bevölkerung auch als

Naherholungsgebiet genutzt werden.

Naturdenkmäler

Zwar kein Naturdenkmal im Sinne des deutschen Naturschutzgesetzes, aber markantes

Wahrzeichen: die Zwillingshügel Twin Peaks im Süden der Stadt. Die nähere Umgebung

bietet viele kleine „Naturwunder“: die Pazifikküste, die Weinbaugebiete Napa Valley

und Sonoma Valley, die Redwood-Bäume im Muir Woods National Monument im Norden,

die Strände der Half Moon Bay und der Point Reyes National Seashore mit dem

malerischen Leuchtturm.

13.11.13 Parkplatz Kasino Nähe Flughafen Californien 266.098 28.225 37 37 35 122 24 37

Heute kam der vorläufige Abschied von Amon, nach 276 Tagen auf engstem Raum. Nach dem 

Frühstück lieferte ich sie um 6 Uhr am Flughafen ab. War schon ein komischer Augenblick,

als sie im Terminal 1 verschwand.

Ich machte mich auf zur Stinso Beach, im Norden San Franziscos, empfohlen von Sigo und Hilu.

Ein herrlicher Blick bot sich mir, als ich die Hügelkette nach Sausalito in Richtung Westen 

überquerte. Ich genoss eine Weile die Aussicht und suchte auch den Himmel ab, ob ich das

Flugzeug, in dem Amon nach Detroit abhob, erspähen konnte. 

Die Entfernung von hier nach San Franzisco (50km) ließen mich dann wieder den Rückweg

antreten. Etwas näher am Centrum wollte ich die nächste Woche schon verbringen.

14.11.13 bis 20.11.13 Campground Pazifica Californien 266.272 28.225 37 38 47 122 29 31

Eine Woche allein in San Franzisco. Der Campingground liegt 25 km südlich von SF. 

Hier sah ich das erste Mal Krebsfischen mit der Angel.

Er ist zwar teuer, 360 Dollar für eine Woche, hat aber Swimming- und Whirlpool, den ich ein

paar Mal genutzt habe. San Franzisco hab ich auch öfter mal besucht, hab mich mit Reto Müller,

dem Schweizer bei Mercedes getroffen. Er ist verheiratet mit einer Italienerin und stolzer Vater

einer 2-jährigen Tochter. Wir waren abends mal in einer Bar, da hat er mir seine interessante

Lebensgeschichte erzählt. Er ist in Lagos, Nigeria, aufgewachsen und dann mit seinen Eltern

zurück in die Schweiz gegangen. Sein Vater war bei Caterpillar beschäftigt. Vor 10 Jahren

erfüllte er sich seinen Traum, nach Amerika auszuwandern. Er berichtet von Höhen und Tiefen,

die er hier in der langen Zeit durchgemacht hat. Sobald seine Tochter in die Schule kommt, 

werden die 3 in die Schweiz zurückgehen. Er möchte seiner Tochter das amerikanische 

Schulsystem nicht antun. Bei seinem Sport, Mountainbike  fahren, hat er hier allerdings

die besten Karten, da er Bekanntschaft mit den Erfindern des Mountainbikes gemacht hat,

die Gruppe ist hier in der Nähe von SF zu Hause.

Heute Abend kommt er hier her auf den Campingplatz und baut mir die Bremsbeläge in die

Minna ein. Weiter hab ich mir das Ausrücklager bei Mercedes gekauft, das möchte ich mir

in Mexico wechseln lassen, hoffentlich hält mir das alte noch solange. Außerdem habe ich

mir für das Auto einen neuen Radio gekauft, damit wir endlich die mitgebrachten CDs

hören können, die sonst nur unnötig Platz wegnehmen.

Ein kleiner Fiat fiel mir auf, hab ihn fotografiert für meinen Freund Heimo, der sich ja auch

einen 500er einzigartig restauriert hat und ihn mir damals, ja es sind schon wieder über

6 Jahre her, als Hochzeitsauto ausgeliehen hat.

Meine Besuche in SF beschränkten sich hauptsächlich auf den Fishermans Wharf und dem 

Spielcasino in der Nähe des Flughafens, meine Bilanz inzwischen 19:3 für mich, wobei ich

nach Dawson City und der Kreuzfahrt schon 0:2 zurücklag, wäre doch gelacht, wenn man

mit Black Jack nicht dauerhaft gewinnen könnte.

Der Termin mit Reto klappte leider nicht, er musste Überstunden schieben an diesem Abend.

Nachmittags lernte ich 2 Palestinenser kennen, die mit einem 3. eine Werkstatt haben. Sie

sind alle Mercedesfans und bieten mir an, am nächsten Tag die Bremsbeläge zu wechseln,

was dann auch geschah. Über Internet erhielt ich abends die Nachricht, dass Amon ihr

Flugzeug verpasst hat und deshalb erst am 21.11. gegen 11 Uhr hier eintrifft. Ich verbringe

den Abend nochmal im Spielcasino und schlafe dann gleich auf dem dazugehörigen Parkplatz.

 

Ein paar Erinnerungsbilder von Amons Torontowoche

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Die Heidecker Rollergang | Mobilheim mieten Holland Zeeland